Das Berner Verwaltungsgericht hat die Beschwerden von Umweltverbänden gegen eine allfällige Erhöhung der Grimselstaumauer abgewiesen, schreibt die «BZ». Fotos: Schölla Schwarz

Grimselstausee darf wachsen

Das Berner Verwaltungsgericht hat die Beschwerden von Umweltverbänden gegen eine allfällige Erhöhung der Grimselstaumauer abgewiesen, schreibt die «BZ».

Das nationale Interesse an der Nutzung und am Ausbau erneuerbarer Energien rechtfertige  die Eingriffe in die Landschaft. Dieses Urteil des bernischen Verwaltungsgericht machten die Kraftwerke Oberhasli (KWO) am Montag publik, schreibt die Zeitung. Bei der Beschwerde ging es um die teilweise Überflutung des Gletschervorfeldes am Unteraargletscher, den Eingriff in eine durch das Bundesinventar geschützte Landschaft sowie um Auswirkungen eines grösseren Stausees auf den Brienzersee. Eine Erhöhung der Staumauer sei derzeit aber nicht aktuell, schreibt die «BZ».

Weitere Meldungen:

– Der ehemalige Sitz von Meteo Schweiz steht zum Verkauf. Das Vorgehen dabei hat bereits eine Motion im Zürcher Gemeinderat ausgelöst. Der «Tages-Anzeiger» informiert.

– Wer in der Deutschschweiz einen Tesla kauft, der holt ihn in Endhöri im Zürcher Unterland ab. Statt cleanem Design gibt es hier bünzlige Industrie, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Einst Bollwerk gegen fremde Mächte, entwickelt sich Andermatt zum alpinen Spielplatz. Den Einheimischen hätte nichts Besseres passieren können, findet das «Tagblatt».

Die «Schweiz am Wochenende» fährt mit dem Tram von Saint-Louis quer durch Basel nach Birsfelden – und «taucht dabei in viele Welten ein».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen