Das Handy als Virendetektor

Ein ETH-Spin-off hätte die Technologie, um mit Smartphones infizierte Personen aufzuspüren, berichtet der «Tages-Anzeiger». Ausserdem: Corona-Schutz auf der Baustelle und eine Künstlerresidenz in Dakar.

Per Tastendruck liesse sich auflisten, wer länger als 15 Minuten und näher als 2 Meter mit einem Corona-Angesteckten zusammen gewesen sei, beschreibt der «Tages-Anzeiger» die Funktionsweise. Sie basiert auf der Proximity-Technologien und wird bereits in vielen Apps angewandt. Der Artikel stellt die Technologie und das Unternehmen vor. Ein Einsatz zur Virenbekämpfung ist aber aus Datenschutz nicht möglich: «Wie gross darf der Eingriff in unsere Privatsphäre sein zur möglichen Eindämmung einer Epidemie? Wer hat Zugriff auf die Daten, und wann wird dieser Zugriff nach Abebben der Corona-Welle wieder entzogen?», fragt der «Tages-Anzeiger».

Weitere Meldungen:

– «Baufirmen vernachlässigen Corona-Schutz»: Viele Arbeiter auf dem Bau arbeiten weiter, ohne dass dabei die Hygienevorschriften eingehalten werden. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– «Rekurse gegen umstrittene Brunaupark-Neuüberbauung»: Kaum hat der Zürcher Stadtrat die Baubewilligung für das Grossprojekt im Brunaupark erteilt, folgen Rekurse. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– «Ein bisschen Glamour und eine grosse Vision»: Die Künstlerresidenz «Black Rock» des senegalesischen Architekten Abib Djenné in Dakar setzt neue Massstäbe, schreibt die «NZZ».

– «Mehr Lärmschutz bei der Osttangente»: Die Basler Grossratskommission will, dass eine längere Überdeckung in der Breite geprüft wird. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Der St.Galler Stadtrat verschiebt Abstimmung über Neugestaltung von Marktplatz und Bohl. Auch der Bundesrat hat die Abstimmungen vom 17. Mai verschoben. Das «St.Galler Tagblatt» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen