Verschwendet! Mehr Landschaft! Fotos: Régis Golay

Verschwendet! Mehr Landschaft!

Verzicht auf Nutzung ausserhalb der Bauzone, um herzhaft Landschaftsgenuss verschwenden zu können, fordert Köbi Gantenbein.

Bis in die Sechzigerjahre des letzten Jahrhunderts ist in der Schweiz überall gebaut worden, Land verschwendend, verzichtend auf Landschaft. Die Bauherren vergassen aber die Erschliessung. Das Abwasser floss aus dem Haus in den Bach, in die Erde. Typhus- und andere Bakterien führten ein verschwenderisches Leben, schreckten auf mit toten Menschen und nötigten zur Verzichtspolitik: Orte, wo aufs Bauen zu verzichten war, wurden unterschieden von Baugebieten. Diese erhielten Abwasserleitungen, der Typhus verzichtete auf die Ausbreitung. Aus solcher Gesundheitsverschwendung wuchs der wichtigste Bestand der Raumplanung. 1980 legte das Gesetz Verzicht und Verschwendung fest. In den Bauzonen konnte Bauphantasie, -material und -investition verschwendet werden, in der Landwirtschaftszone war auf Bauten zu verzichten zugunsten von Landschaft, dieser verschwenderischen Ästhetik des scheinbar zwecklos Schönen. Das Prinzip aber galt nur als Prinzip. Im Lauf der Jahre setzten National- und Ständeräte 49 Ausnahmen fes...
Verschwendet! Mehr Landschaft!

Verzicht auf Nutzung ausserhalb der Bauzone, um herzhaft Landschaftsgenuss verschwenden zu können, fordert Köbi Gantenbein.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch