Baustopp für den weg bei Disla nun vor Verwaltungsgericht. Fotos: Leo Tuor

Disla vor Verwaltungsgericht

Der Bündner Heimatschutz zieht mit der kritisierten Melioration von Disla in der Surselva vor Verwaltungsgericht.

In Disla bei Disentis wird ein alter Weg, geschützt vom Weginventar der Schweiz, mit einer Melioration zerstört. Dagegen haben Umweltverbände, der Schriftsteller Leo Tuor, Giusep Nay, der ehemalige Präsident des Bundesgerichts, und Köbi Gantenbein von Hochparterre reklamiert. Es geht ihnen um das historisch bedeutsame und ganz einfach schöne Wegstück. Und es geht ihnen um Grundsätzliches: Es gibt Gesetze, die auch für die Tiefbauer und Meliorierer gelten. Und wir müssen aufhören für die immer grösser werdeden Traktoren immer grössere Wege zu bauen. Das zuständige Departement des Kantons hat das Begehren um den Baustopp bei Disla/Madernal abgelehnt. Nun hat der Bündner Heimatschutz beim Verwaltungsgericht dagegen Beschwerde eingereicht. Forts. folgt.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen