Die Burg Riom: 1230 erbaut, nach dem Dorfbrand 1864 verlassen, erst 1973 wieder überdacht und 2006 von Origen zum Theaterraum ausgebaut. (Foto: origen.ch)

Origen bekommt den Wakkerpreis 2018

Der Heimatschutz ehrt nicht eine Gemeinde mit dem Wakkerpreis, sondern eine Stiftung: die ‹Nova Fundaziun Origen› mit Sitz in Riom.


Alle Jahre wieder erhält eine Gemeinde den ‹Wakkerpreis› des Schweizerischen Heimatschutzes für Pflege und Entwicklung ihres Ortsbilds. Doch heuer ist Kulturerbejahr 2018, nicht nur in der Schweiz, und so geht der vielbeachtete Preis an die ‹Nova Fundaziun Origen› mit Sitz in Riom in Graubünden. Diese ist mitunter Trägerin des ‹Origen Festival Cultural›.

Origen ist das rätoromanische Wort für Ursprung und so schöpft die Stiftung laut Heimatschutz «mit kreativer Kraft aus dem Reichtum der regionalen Kultur und setzt sie mit der Gegenwart in Beziehung» – und dies nicht nur für das Theaterschaffen, sondern auch für den Umgang mit der vorhandenen Baukultur. Statt einen Theatertempel zu planen, hat die Stiftung leerstehende Gebäude «mit einfachen Mitteln renoviert und mit neuem Leben gefüllt».

Die seit Jahrzehnten leerstehende Burg Riom ist heute ein wetterunabhängiger Spielort. Auf dem verlassenen Anwesen einer Konditor-Familie gibt es Aufführungen in einer Scheune und die Villa dient als Foyer und Begegnungsort. Im ehemaligen Schulhaus liegen heute Probelokal und Produktionsbüro. Und nun will Riom den Dorfplatz und die umliegenden Bauten aufwerten.

Hier gibt es weitere Informationen, auch für einen Ortsbesuch entlang der wichtigsten Stationen.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen