Ein Countdown erinnert über dem Eingang des SAM in Basel daran, wie drängend das Klimaproblem ist.

Die Zeit läuft

Das Kollektiv «Countdown 2030» ermahnt uns über dem Eingang des SAM in Basel mit einem Zähler, die Klimakrise in diesem Jahrzehnt zu lösen. Auch in Zürich und Lausanne organisieren sich Architekten.

Seit dem 1. Januar prangt über dem Eingang des Schweizerischen Architekturmuseums in Basel ein Countdown. Er zählt die Tage bis zum Ende der Dekade und unterstreicht so jede Minute, wie uns die Zeit davonläuft: In den 20er-Jahren müssen wir die Klimakrise anpacken, sonst ist es zu spät. Hinter der Aktion steht das Kollektiv «Countdown 2030», zu dem rund ein Dutzend Architekturbüros aus Basel gehören und das die Baubranche mit Veranstaltungen, Diskussionen und Projekten wachrütteln will.

Die Initianten wollen über den Zusammenhang von Architektur und Klima aufklären und die dringende Notwendigkeit sofortiger Massnahmen aufzeigen, heisst es in der Medienmitteilung. «Nach wie vor werden Objekte und Anlagen prämiert und in der Fachpresse sowie an Hochschulen anerkennend diskutiert, die weder nachhaltig sind noch die Biodiversität fördern.» Die Architekten treffen sich einmal in der Woche. Ansetzen wollen sie dort, wo der Hebel am grössten ist: Im Entwurf.

Auch in Zürich und Lausanne organisieren sich Architektinnen bottom-up gegen den Klimakollaps. Über die Website architects4future.ch mobilisieren sie ihre Kollegen, um «einen nachhaltigen Wandel der Baubranche» zu erzielen. In Zürich treffen sich die aktivistischen Architekten jeden zweiten Dienstag im Monat im Kosmos. Bereits seit letztem Jahr ist die Schweizer Version von architectsdeclare.ch online, deren Aufruf bisher über 60 Büros unterzeichnet haben. 2020 kommt die Klimakrise definitiv auch in der Baubranche an.

close

Kommentare

Architects 4 Future Zürich 08.01.2020 11:44
A4F Zürich begrüsst Initiativen, wie diejenige von architectsdeclare, welche zur Mobilisierung und Information bezüglich der Klima- und Biodiversitätskrise beitragen. Es braucht Mut öffentlich einzustehen und sich zu engagieren. Wir werden zukünftige Bauvorhaben unter die Lupe nehmen und erfreuliche wie auch problematische Punkte ansprechen. Wir engagieren uns gegen klimaschädliche, städtebaulich und sozial unverträgliche Grossprojekte wie das Projekt Ensemble auf dem Hardturm-Areal in Zürich. Was wir dringend benötigen, sind klima- und sozialgerechte Wohnformen. Lasst uns gemeinsam den schnellen Wandel zu einer nachhaltigen Baubranche vollziehen!
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen