Der Neubau setzt einen Akzent an der Kreuzung Badenerstrasse–Letzigraben. (Visualisierung: Meier Hug Architekten)

Neubau an der Badenerstrasse in Zürich

An der Badenerstrasse in Zürich ersetzt die Allreal einen viergeschossigen Alt- durch einen 14-geschossigen Neubau. Meier Hug Architekten haben den Studienauftrag gewonnen.

Die Badenerstrasse ist eine der Hauptausfallstrassen aus Zürich nach Westen. Vor zwei Jahren kaufte Allreal die Liegenschaft mit den Häusern Badenerstrasse 501 bis 505 gleich gegenüber dem Stadion Letzigrund. Anstelle des bestehenden viergeschossigen Altbaus soll ein 14-geschossiger Neubau mit 64 Mietwohnungen entstehen. Meier Hug Architekten aus Zürich haben den entsprechenden Studienauftrag gewonnen. Der schlanke Baukörper steht zwischen der Strasse und dem rückwärtigen Grünraum. Die Gliederung in der Vertikalen nimmt die unterschiedlichen, in den nächsten Jahren sich verändernden Massstabsverhältnisse an der Badenerstrasse auf. Im Erdgeschoss sind Gewerbeflächen vorgesehen, hinter den kreisrunden Öffnungen des obersten Geschosses verbirgt sich eine für alle Bewohnerinnen und Bewohner zugänglich Dachterrasse. Die Nachhaltigkeit war eine zentrale Anforderung im Wettbewerbsprogramm. Die Architekten reagierten darauf mit kompakten Grundrissen und Sonnenkollektoren auf dem Dach und an der Fassade, die für einen komplett CO2-neutralen Betrieb sorgen sollen, wie Allreal in der Medienmitteilung schreibt. Aufgrund der zentralen Lage und der guten Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr gibt es unter dem Gebäude keine Tiefgarage. Laut Allreal soll im ersten Halbjahr 2024 das Baugesuch eingereicht und 2025 mit dem Bau begonnen werden. 2027 ist die Fertigstellung geplant. ###Media_2###...
Neubau an der Badenerstrasse in Zürich

An der Badenerstrasse in Zürich ersetzt die Allreal einen viergeschossigen Alt- durch einen 14-geschossigen Neubau. Meier Hug Architekten haben den Studienauftrag gewonnen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.