Die Neubauten sind präzise in den Park gesetzt, schreibt die Jury.

Strich und drei Punkte

Itten Brechbühl gewinnen den Wettbewerb für die Alters- und Generationensiedlung im Bethesdapark in Basel. Die Sieger schlagen drei Punkthäuser und einen langen Gebäuderiegel vor.

Itten Brechbühl gewinnen den Wettbewerb für die Alters- und Generationensiedlung im Bethesdapark in Basel. Die Sieger schlagen drei Punkthäuser für die Generationenwohnungen und einen langen Gebäuderiegel mit den Alterswohnungen vor. «Die Neubauten sind präzis gesetzt und berücksichtigen die Parklandschaft optimal», lobt die Jury. Wegen der nahen Autobahn ist der Riegel über einen langen Flur entlang der Fassade erschlossen, was die Belichtung der Wohnungen erschwert. Der Grundriss basiert auf einem drei Meter Raster. Das sei fürs Wohnen zu knapp, meint die Jury. Auch die Tiefe des Gebäudes beurteilt sie kritisch, insbesondere bei den Schlafzimmern, die fünf Meter hinter der Fassade liegen. Die drei Punkthäuser lobt das Preisgericht als gut positioniert und wirtschaftlich. Die Wohnungen auf der lärmbelasteten Seite können über einen Lichthof gelüftet werden, was sehr geschickt gelöst sei, so die Jury. Auch hier bemängelt sie die ungenügende Belichtung: Die Küche und Essräume davor seien zu wenig hell. Als besonders attraktiv erwähnt sie hingegen die zweigeschossigen Multifunktionsräume, die im Raumprogramm nicht verlangt waren. Insgesamt sei der Entwurf architektonisch subtil und präzise umgesetzt, so das Fazit der Jury.

Alters- und Generationenwohnen im Bethesdapark, Basel
Eingeladener Projektwettbewerb mit fünf Teilnehmern für die Stiftung Diakonat Bethesda
Fachjury: Hansueli Remund, Jürg Degen, Andreas Tobler, William Steinmann, Emanuel Trueb, Matthias Fahrni
– 1. Rang: IttenBrechbühl, Basel; mit Westpol Landschaftsarchitektur, Basel; Gartenmann Engineering, Basel
– 2. Rang: meierpartner architekten, Wetzikon
– 3. Rang: Kägi Schnabel Architekten, Basel
– ohne Rang: Morger + Dettli Architekten, Basel
– ohne Rang: Planergemeinschaft Kroepfli Kläy Weber, Basel

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen