Michael Meier und Marius Hug Architekten gewinnen den Projektwettbewerb für eine Wohnüberbauung an der Allenmoosstrasse in Zürich-Oerlikon.

Strassenlärm grundrisslich bewältigt

Michael Meier und Marius Hug Architekten gewinnen den Projektwettbewerb für eine Wohnüberbauung an der Allenmoosstrasse in Zürich-Oerlikon.

Michael Meier und Marius Hug Architekten gewinnen den Projektwettbewerb für eine Wohnüberbauung der Anlagestiftung Pensimo an der Allenmoosstrasse in Zürich-Oerlikon. Das Siegerprojekt besetzt die dreieckige Parzelle mit einem «subtil auf die unterschiedlichen Seiten reagierenden Baukörper. Die zweischenklige Figur spielt einen sehr attraktiven sonnigen Aussenraum gegen Südwesten frei», heisst es im Jurybericht. Durch die von Fassade zu Fassade sich abwickelnde Form der Wohnräume gelänge es, die Problematik des Strassenlärms grundrisslich zu bewältigen und sämtliche Wohnbereiche auf eine ruhige Seite zu lüften. «Das Projekt besticht durch seine äusserst präzise städtebauliche Setzung und den sehr eleganten und doch wohnlichen Ausdruck. Auch die räumliche und funktionale Qualität der sorgfältig organisierten Wohnungen ist sehr überzeugend und verspricht einen hohen Wohnwert für die zukünftige Mieterschaft», begründet die Jury ihren Entscheid.

Ersatzneubau Allenmoosstrasse 146-150, Zürich-Oerlikon
Eingeladener Projektwettbewerb mit 7 Teilnehmern für die Anlagestiftung Pensimo
Jury: David Leuthold (pool Architekten Zürich, Vorsitz), Franziska Schneider (Schneider Studer Primas Zürich), Philipp Esch (Esch.Sintzel Zürich), Ivo Moeschlin (arc Consulting, Ersatz)
1. Rang: Michael Meier und Marius Hug Architekten, Zürich
ohne Rangierung:
– Ackermann Architekt, Basel
– Andreas Zimmermann Architekten, Zürich
– Bee Ronner Architekten, Zürich
– Giesser Architektur + Planung, Zürich
– Helle Architektur, Zürich
– Ruppeiner Deiss Architekten, Zürich

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen