Mit dem Kreuzfirst markiert das Gemeindehaus seinen öffentlichen Charakter. Fotos: GMS architects (Visualisierungen)

«Ein gekrönter Würfel»

Ernst Gerber Architekten + Planer gewinnen den Wettbewerb für das neue Gemeindehaus in Stettlen. Ernst Gerber beantwortet unsere drei Fragen.



Was ist die Erfindung am Siegerprojekt?
Ernst Gerber: Eine grosse Herausforderung bestand darin, das Programm für eine eher kleine Vorortsgemeinde von Bern in eine Form zu bringen, die den Ansprüchen eines Gemeindehauses in der heterogen gewachsenen Umgebung gerecht wird. Daneben mussten auch die Anforderungen an die Nutzbarkeit sowie die Wirkung des öffentlichen Gebäudes gefunden werden. Das Projekt sucht mit seiner integralen Setzung und in seiner Präsenz eine selbstbewusste Stellung im Dorfbild – trotz der eher kleinen Volumenerscheinung.

Wie verhält sich das Siegerprojekt zur Umgebung?
Das Haus ist auf einem quadratischen Grundriss aufgebaut. Es liegt axial in der Längsachse des alten Feuerwehrmagazins im westlichen Bereich des Perimeters. Mit dieser morphologischen Setzung spannt sich zwischen den beiden Gebäuden ein Aussenraum auf, der sich mit dem bestehenden Bauernhaus auf der gegenüberliegenden Strassenseite vereint und die Gebäude zu einem Ensemble verbindet. Mit der Kreuzfirst-Dachform werden die Firstrichtungen der umliegenden Gebäude sowohl längs wie auch quer zum Hang aufgenommen. Mit diesen räumlichen Interventionen entstehen ein neuer Dorfeingang und eine Adresse von öffentlichem Charakter.

Wo lagen die grössten Schwierigkeiten im Wettbewerb?
Dem Wettbewerbsprogramm lag eine Steildachform mit relativ grosser Dachneigung zugrunde. Unser Augenmerk setzten wir darauf, die Dachform nicht mit unzähligen Aufbauten für die Belichtung des Dachgeschosses zu verklären. Unter dieser Prämisse wählten wir einen Kreuzfirst, der die reine Form eines Hauptdaches generiert und das Dachgeschoss allseitig gut natürlich belichtet. Als «gekrönter Würfel» dokumentiert das Gebäude identitätsstiftend die Sondernutzung des Gemeindehauses und strahlt in alle Richtungen gleichwertig aus. Die Nutzungen mit drei Abteilungen und verschiedenen Öffentlichkeitsgraden konnten wir dank dem kompakten Gebäude so anordnen, dass trotz der Mehrgeschossigkeit eine einfache Orientierung und kurze Arbeitswege möglich sind.

Neubau Gemeindehaus Stettlen

Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit sieben Teams für die Gemeinde Stettlen
– 1. Rang: Ernst Gerber Architekten + Planer, Bern
– 2. Rang: Holzhausen Zweifel Architekten, Bern
– 3. Rang: alb architektengemeinschaft, Bern

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen