Horizontale Holzschalung statt béton brut: Der Erweiterungstrakt 6 im Anschluss an den bestehenden Trakt 2

Brutalismus in Holz

Mit dem Loreto-Schulhaus in Zug wird ein typischer Vertreter des Brutalismus in der Schweiz erweitert. Gauch und Schwartz Architekten denken den Stil in Holz weiter und gewinnen den offenen Wettbewerb.

Das Resultat dieses Wettbewerbs bestätigt eines der Argumente, die wir in unserer Publikation «Die zehn Vorteile des offenen Wettbewerbs» aufgeführt haben: «Wer lokalen Architekturbüros eine Chance geben möchte, muss den Zugang zur Bauaufgabe für alle öffnen, und zwar europaweit. Denn wer die Szene vor Ort fördern will, ist mit einer Präqualifikation schlecht bedient: Sind die Eignungskriterien rechtmässig formuliert, fällt das kleinere regionale Architekturbüro oft durch die Maschen. Bei einem offenen Verfahren hingegen können lokale Architektinnen und Architekten ihr Wissen über den Ort einbringen und präsentieren mit diesem Vorteil nicht selten ein Siegerprojekt.» – Genau dies ist beim Wettbewerb für die Erweiterung der Schulanlage Loreto in Zug geschehen. «Das Verfahren war anonym und die Jury wusste bis zum Schluss nicht, wer die jeweiligen Projektverfasser sind», wird Stadträtin und Jurypräsidentin Eliane Birchmeier in der Medienmitteilung zitiert. «Umso&nbs...
Brutalismus in Holz

Mit dem Loreto-Schulhaus in Zug wird ein typischer Vertreter des Brutalismus in der Schweiz erweitert. Gauch und Schwartz Architekten denken den Stil in Holz weiter und gewinnen den offenen Wettbewerb.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch