Waldpark statt Waldstadt: eine Skizze Fotos: zVg

Waldpark statt Waldstadt

Die Architekten Magdalena Rausser und Jürg Zulauf haben eine Alternative zum Projekt «Waldstadt Bremer» des Büro Bauart entworfen.

Die Architekten Magdalena Rausser und Jürg Zulauf haben eine Alternative zum Projekt «Waldstadt Bremer» des Büro Bauart entworfen. Der «Bund» berichtet: «Die beiden haben eine Projektskizze entwickelt, die den Wald zwischen Bremgartenstrasse und Autobahn als «Waldpark» versteht.» Die Autobahn soll überbaut und der Wald belassen werden. Die Konstruktion der Gebäude auf Pfeilern würde einen Durchgang von Haus zu Haus ermöglichen. Das Erdgeschoss könnte aber auch für Dienstleistungsangebote und Treffpunkte genutzt werden. Das Bauland auf dem Autobahndeckel erstreckt sich auf einer Länge von 900 und einer Breite von 36 Meter. In den 24 Gebäuden könnten etwa 600 Wohnungen mit einer Bruttogeschossfläche von gegen 70 000 Quadratmeter entstehen. Dies ergäbe Wohnraum für 1500 bis 1800 Menschen. Die Waldstadt werde ihrem Namen nicht gerecht, sagt Architekt Zulauf gegenüber dem «Bund». Von einem Wald könne bei dieser Bebauung keine Rede mehr sein. «Es geht um eine Stadterweiterung. Und darüber müsste man doch ernsthaft diskutieren».

Weitere Meldungen:

– Die Stimmberechtigten der katholischen Kirchgemeinde Baar sagen Stimmen Nein zum Neubau des Begegnungszentrums St. Thomas Inwil. Die «Neue Luzerner Zeitung» berichtet.
      
– Eine halbe Million Franken kostet die Umnummerierung von vier Gleisen im Zürcher Museumsbahnhof. «Für den grossen Wurf fehlen der SBB aber Mut und Geld», schreibt der «Tages-Anzeiger». Lesen Sie dazu auch einen Kommentar von Hochparterre-Redaktor Werner Huber.

– Statt neue Strassen zu planen, will der Kanton Zürich verstärkt die Verträglichkeit von Verkehr und Siedlungsgebiet verbessern. Ein Bericht in der «NZZ».

– «Sehnsucht nach Historie»: Wie viel Bewahrung braucht die Modernisierung unserer Städte, fragt die «NZZ».

– Das Computerspiel im Vorlesungssaal. Wie sich Schweizer Fachhochschulen und Universitäten des neuen Mediums annehmen. Ein Bericht in der «NZZ».

– Mit dem Projekt «Sinergia» will der Kanton Graubünden 400 Arbeitsplätze der Verwaltung in Chur zusammenlegen. Die «Südostschweiz» stellt das Projekt vor.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen