Der ehemalige Waffensaal ist ein Prunkstück des ganzen Kasernenareals.

Waffensaal retten

Der Schweizer Heimatschutz hat den Waffensaal auf dem Zürcher Kasernenareal auf seine Rote Liste gesetzt. Rechtlich sind ihm die Hände aber gebunden.

Der Waffensaal im Zeughaus auf dem Kasernenareal in Zürich gilt als Prunkstück. «Doch der Saal befindet sich seit längerer Zeit in einem desolaten Zustand», schreibt der «Tagesanzeiger». Zwar war eine Sanierung bereits im Jahr 2000 als «sehr dringlich» eingestuft worden, doch getan habe sich bis auf einige Notmassnahmen seither nichts. Der Schweizer Heimatschutz hat darum beschlossen, den Waffensaal auf seine Rote Liste zu setzen. Auf dieser figurieren laut dem «Tagesanzeiger» akut gefährdete Objekte, die aus Sicht des Schweizer Heimatschutzes besonders hochrangig, wertvoll und von öffentlichem Interesse sind. Eine gerichtliche Intervention kommt beim Waffensaal dagegen nicht infrage, weil das Gesetz keine Angaben macht zum Umgang des Kantons mit seinen eigenen Schutzobjekten.

Weitere Meldungen:

Die «NZZ» blickt zurück auf das Wirken des diesjährigen Pritzker-Preisträgers Arata Isozaki: «Kontinuitäten bestimmten sein Werk ebenso wie Brüche.»

Kommentare

Hans-Jacob Heitz 06.03.2019 20:01
Politischer Vorstoss? Einzelinitiative?
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen