Visualisierung Grosse Schanze Bern gemäss neuem Beleuchtungskonzept © 2019 EBP Schweiz AG

Vollmond über der Grossen Schanze

Bern will die Grosse Schanze mit einem Beleuchtungskonzept sicherer machen, schreibt die «Berner Zeitung».

Mit einer «Vollmondstimmung» soll den Gewaltdelikten auf der Grossen Schanze in Bern ein Ende gesetzt werden. Circa zwanzig Prozent mehr Leuchten sollen das Areal aufhellen. Anders als bei einer punktuellen Beleuchtung seien dabei Gesichter schon von weitem erkennbar, erklärt der zuständige Lichtplaner Walter Moggio. Die ersten Lichtmasten sollen voraussichtlich im kommenden Jahr installiert werden. Rund 500'000 Franken werden diese kosten. Die bessere Ausleuchtung der Grossen Schanze sei indes nur der Anfang. Auf dem gesamten Stadtgebiet sollen Plätze, Promenaden und Parks in Vollmondstimmung versetzt werden. Die «Berner Zeitung» berichtet.

Weitere Meldungen:

– Die Hauptstrasse bei der Fluhmühle in Luzern soll für 20,1 Millionen Franken verbreitert werden – auch mit einer Busspur. Die «LZ» informiert.

– Weltweit ziehen die Menschen in die Städte. Verkehrs- und Energiesysteme kollabieren. Nötig sind intelligente Städte mit smarter Mobilität. Elektroautos reichen nicht, schreibt das «Tagblatt».

– Zum fünfzigsten Geburtstag schenkt sich die EPFL ein neues Logo, berichtet «24 heures».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen