Remo Stoffels Unternehmen heisst nicht mehr Therme Vals, sondern 7132. Fotos: Wikimedia

Valser Träume

Multimillionär Remo Stoffel plant im Bündner Bergdorf ein Luxushotel und einen Wasserpark. Neun renommierte Architekturbüros wurden vor Ort gebrieft.

Multimillionär Remo Stoffel plant im Bündner Bergdorf ein Luxushotel und einen Wasserpark. Die Kosten seien Nebensache, schreibt der «Tages-Anzeiger». Neun renommierte Architekturbüros waren eingeladen worden, um an einem Wettbewerb für das neue Hotel teilzunehmen. Diesen Dienstag wurden sie vor Ort gebrieft. Manche kamen von weit her ins enge Bergtal, aus Japan, den USA, Spanien und Skandinavien. Ihre Namen sollen noch nicht publik werden – und nein, Mario Botta ist nicht dabei. Er war anfänglich im Gespräch, wurde dann aber nicht eingeladen. Und ja, Peter Zumthor wurde eingeladen, hat aber abgesagt. Seit Remo Stoffel und nicht Peter Zumthor im März 2012 von der Gemeindeversammlung den Zuschlag erhalten hat, ist über das weitere Vorgehen wenig bekannt geworden. Nun werden deren Umrisse erkennbar. Das Unternehmen heisst nicht mehr Therme Vals, sondern 7132. Es verfolgt zwei Teilprojekte: Einen Park im Boda, auf dem Talboden am Dorfeingang. Und ein neues Luxushotel mit Empfangsbereich für die ganze Anlage. Sie sollen das bestehende Ensemble, zu dem die Felsentherme gehört, ergänzen. Für den Park hat Pius Truffer Tadao Ando verpflichtet. Dazu ein Kommentar von Köbi Gantenbein. (Für Abonnenten)

Weitere Meldungen:


- Der Zürcher Regierungsrat beantragt einen 349-Millionen-Kredit für den Hochhaus-Ersatz des Kantonsspitals Winterthur, schreibt die «NZZ».

- In Thun eröffnet heute der neue Schlossberg, mit einem Hotel mit Wellnessbereich, einem Restaurant und einem Seminarzentrum, schreibt «Der Bund».

- Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat die neue Bau- und Zonenordnung für den Stadtteil Luzern genehmigt, schreibt die «NLZ». Noch sind jedoch einige Entscheide offen, etwa den über die Tourismuszone.

- In Chur ist gestern der Grundstein für den Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums gelegt worden, schreibt «Die Südostschweiz».

- Der diesjährige Serpentine Gallery Pavilion stammt vom Chilenen Smiljan Radić. «Ein Raumschiff aus er Gegenwelt», titelt die «NZZ».

- Die Hafenmetropole Rotterdam: Der Lyriker Norbert Hummelt hat in Rotterdam aus seinen Werken gelesen und berichtet in der «NZZ».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen