Neue Bestimmungen werfen die Baupläne vieler St.Galler Gemeinden über den Haufen Fotos: Marco Zanoli auf Wikimedia

«St.Galler Gemeinden scheitern am Baurecht»

Neue Bestimmungen werfen die Baupläne vieler St.Galler Gemeinden über den Haufen. Diese sind von der Raumplanung ohnehin stark gefordert. Das «Tagblatt» informiert.

Derzeit scheitern zahlreiche St.Galler Gemeinden mit ihren Baueingaben und -plänen, weil sie mit dem Raumplanungsrecht nicht zu vereinbaren sind, berichtet die Zeitung. Die Planungen der Gemeinden seien von neuen rechtlichen Grundlagen überholt worden, dabei entstünden formale Fehler, heisst es seitens der Rechtsabteilung des Baudepartements. Die Gemeinden spielen den Ball zurück: Der Kanton habe falsche Versprechungen gemacht. «Zur Schärfung der Praxis wird es wohl auch noch den einen oder anderen Gerichtsentscheid benötigen», sagt Bruno Thürlemann, Leiter Ortsplanung beim Areg im «Tagblatt».

Weitere Meldungen:

– Der Klimawandel ist in der Populärkultur angekommen – mit bunten Grafiken. Doch wie funktionieren sie genau? Ein Exkurs in die Farbenvisualisierung in der «Republik».

– Die Stadt Langenthal stellt Hausbesitzern für energetisch gelungene Sanierungen Geld in Aussicht, schreibt die «Berner Zeitung».

– Am Wochenende hat das Kunstmuseum in Lausanne seine Tore eröffnet. Rund um den Bahnhof wird die Stadt ihr Gesicht verändern, schreibt die «Südostschweiz».

– Die Galerie Hauser & Wirth zieht mit ihrem Kunstverlag an die Rämistrasse. Die Renovation der legendären Buchhandlung Dr. Oprecht ist in vollem Gange. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– Gegen den Bau einer direkten Bahnverbindung zwischen Chur und Brambrüesch regt sich Widerstand vom einstigen Retter der Brambrüeschbahn, Thomas Domenig, berichtet die «Suedostschweiz».

– «ETH-Mobbingfall Carollo»: Professor Rainer Wallny nimmt erstmals Stellung – und wehrt sich gegen die Vorwürfe. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen