Drei Millionen Kubikmeter lösten sich 2017 vom Piz Cengalo und stürzten ins Tal. Nun werden die Dämme der Bondasca erhöht und drei neue Brücken gebaut. Fotos: Jaromir Kreiliger

«Start für ein Jahrhundertprojekt»

In Bondo beginnen die Bauarbeiten für ein neues Schutzprojekt gegen Hochwasser und Murgänge. Die «Südostschweiz» berichtet. Ausserdem in der Presse: der Quartierplan Van Baerle und der Innovationspark Zürich.

Vier Jahre ist es her, seitdem ein tragischer Bergsturz und Murgänge aus der Val Bondasca das Leben im Bergell veränderten. «Am 23. August 2017 donnerten oberhalb des idyllischen Bergdorfs Bondo über 3 Millionen Kubikmeter Felsmaterial vom Piz Cengalo ins Tal – das ist etwa das Volumen von 3000 Einfamilienhäusern», erinnert die «Südostschweiz». Um die Region langfristig vor ähnlichen Gefahren zu schützen haben nun die Arbeiten am Infrastrukturprojekt ‹Bondo II› begonnen. Bei dem Hochwasserschutzprojekt werden die Flüsse Bondasca und Maira mit Schutzdämmen verbaut, Hochwasserschutzmauern erstellt und die Flusssohle gesichert. Die Brücken der Maloja- und der Promontognostrasse werden erhöht und der zerstörte «Punt» zwischen Promontogno und Bondo wird durch eine neue, höher liegende Brücke ersetzt. Die Gesamtleitung und Kunstbauten übernimmt das Büro Conzett Bronzini Partner, für den Strassenbau sind Caprez Ingenieure aus Promontogno, für den Wasserbau Eichenberger Revital aus Chur zuständig. Die Architektur und Landschaftsarchitektur verantworten die Büros Mavo Landschaften, Müller Illien Landschaftsarchitekten und Conradin Clavuot.

Weitere Meldungen:

– «Eine Überbauung spaltet Münchenstein»: Selbst in den Ortsparteien herrscht Uneinigkeit darüber, ob der Quartierplan Van Baerle nicht zu viel Verdichtung bedeuten würde. Abgestimmt wird am 26. September. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– «Was auf dem Flugplatz Dübendorf entwickelt wird»: Der Innovationspark Zürich ist kein Bauprojekt, noch nicht. Studierende der ETH forschen dort aber schon seit Jahren. Die «NZZ» nimmt einen Augenschein in den Hangars.

– «Mit dem Bähnli in den vierten Stock»: Vor 50 Jahren baute Jean-Pierre Weber Terrassenhäuser in Kehrsatz. Damals Vorbild für Architekturstudenten, sind sie heute Zeitzeugen der Architektur der 70er-Jahre, schreibt der «Bund».

– «Der Beton sucht seinen Weg in eine ökologische Zukunft»: Im Waadtländischen Vufflens-la-Ville wurde eine Produktionsstätte mit Eisenbahnanschluss für «Kreislauf-Beton» eröffnet. «24heures» berichtet.

– Die Wäsche der Amriswiler Firma ISA Sallmann ist auf dem Schweizer Markt stark, schreibt das «St.Galler Tagblatt»: Nun will die neue Generation auch den Weltmarkt erobern.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen