Stadt Zürich: Leere Büros, weniger Wohnungen

In der Stadt Zürich stehen seit 2011 mehr Geschäftsflächen leer und wurden weniger Wohnungen gebaut. Die «NZZ» berichtet über die neuesten Zahlen vbn Statistik Stadt Zürich.

«Leere Büros, weniger Wohnungen» fasst die «NZZ» eine Mitteilung von Statistik Stadt Zürich zur Bautätigkeit seit 2011 zusammen: «Waren zwischen 2009 und 2011 noch mehr Geschossflächen abgebrochen worden als neu erstellt, nahmen im Jahr 2013 die Geschäftsflächen fast so stark zu wie der Wohnraum.» Allerdings sei die Nachfrage nach Büroräumen weniger gross, und so stagniere der mittlere Preis leerstehender Flächen bei rund 290 Franken pro Quadratmeter und Jahr. «Entsprechend haben sich auch die Leerstände seit 2013 erhöht», schreibt die «NZZ». Im Gegensatz dazu sei der Wohnungsbau in jüngster Zeit etwas abgeflaut: «2011 bis 2013 betrug die Zahl der jährlich neu erstellten Wohnungen durchschnittlich 2350. Im ersten Halbjahr 2014 wurden hingegen erst 865 Wohnungen fertiggestellt.

Weitere Meldungen:


– Der politische Druck auf die Credit Suisse nach der Pleite des Davoser Hotels «Stilli Park» wächst, schreibt die «Südostschweiz» in der heutigen Ausgabe.

– Bern sei zu eng, um eine «Tramstadt» zu sein, finden die Gegner des 10er-Trams. Gerade Bern sei der «lebende Beweis» für ein erfolgreiches Tramnetz, entgegnet Bernmobil. «Der Bund» berichtet.

– In den nächsten Monaten kommem im Kanton Waadt fast 400'000 Quadratmeter Industriefläche auf den Markt. «24heures» informiert.

– «24heures» startet heute eine sechsteilige Serie über die Entwicklung von Industriebrachen in der Schweiz. Erster Halt: Das Areal der Brauerei Haldengut in Winterthur.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen