Alter Beton und neuer Glanz: Das Parkhaus neben dem Messeneubau von Herzog & de Meuron. Fotos: messe.ch

Schmucke Messe, ödes Parkhaus

Über das alte Parkhaus neben dem Messeneubau von Herzog & de Meuron in Basel wird kontrovers diskutiert, berichte die «Basler Zeitung». Das Gebäude aus dem Jahr 1974 soll bestehen bleiben – zum Unmut des Architekten Ernst Spycher.

Die Bauarbeiten für das neue Messezentrum von Herzog & de Meuron in Basel laufen auf Hochtouren. Doch nicht alles wird neu. «Das achtgeschossige Parkhaus aus dem Jahr 1974 bleibt stehen», schreibt die «Basler Zeitung». Für Architekt Ernst Spycher ist das ein Fehlentscheid. Man wolle einen urbanen, lebendigen Platz für Basel schaffen und lasse diese Parkhauswand stehen. «Das beisst sich doch», meint Spycher. Für ihn wäre dies der ideale Ort für einen Neubau mit einer gemischten Nutzung, so die «Basler Zeitung». Die Messe müsse das Parkhaus ohnehin «à jour» bringen, sagt Peter Holenstein von der Messe Basel. Man lasse deshalb mit Studienaufträgen verschiedene Neubauoptionen prüfen. Doch für Holenstein ist klar: «Wir rühren das Parkhaus nur an, wenn wir gleich viele oder mehr Parkplätze haben werden.»

Weitere Meldungen:

– Ein Powerplay auf der Baustelle spielt der SC Langnau in diesem Sommer. In nur 180 Tagen wird die Eishalle an der Ilfis grundlegend umgebaut und modernisiert. Die «NZZ» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen