Ein Musterzimmer im Chedi: Entworfen hat es der malaysische Hoteldesigner Jean‐Michel Gathy.

Samih Sawiris' Blockhüttenchic

Gestern präsentierte Samin Sawiris den Medien ein Musterzimmer im Luxus-Hotel «The Chedi» in Andermatt. «Sawiris setzt alles auf eine Karte», titelt der «Tages-Anzeiger». «Das Alpenwunder dauert etwas länger», meint die «NZZ».

Gestern präsentierte Samih Sawiris den Medien ein Musterzimmer im Luxus-Hotel «The Chedi» in Andermatt. «Sawiris setzt alles auf eine Karte», titelt der «Tages-Anzeiger». «Das Alpenwunder dauert etwas länger», meint die «NZZ». Und die Südostschweiz fragt: «Weg frei für Skiarena Andermatt-Sedrun?» Insgesamt 345 Millionen Franken will Sawiris bis Ende Jahr verbaut haben. Dabei öffnet sich die Schere zwischen Investitionen und Einnahmen immer weiter. Denn die Käufer zahlen bei Vertragsabschluss in der Regel nur 25 Prozent des Wohnungspreises, der Rest ist erst bei der Schlüsselübergabe fällig. Die Zwischenfinanzierung muss die Orascom übernehmen. Doch die ist wegen der Wirren in Ägypten wenig solvent. Sawiris hat deshalb 125 Millionen Franken eigenes Vermögen eingeschossen. Er erwägt zudem, die noch nicht verkauften 70 Appartements in einen Fonds einzubringen. Damit käme Geld für Appartements in die Kasse, die erst zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden können. Lesen Sie hier einen Bericht von Rahel Marti.

Weitere Meldungen:


– Der Basler Kantonsbaumeister Fritz Schumacher spricht in der «BaZ» über die Kaserne und über die Möglichkeiten eines Architekturwettbewerbs.

– Ein Hoteliers-Sohn plant in Linthal Grosses, berichtet die «Südostschweiz». Dort soll der grösste Erlebnis-Club des Glarnerlandes entstehen.

– «Was bedeutet Handwerk in der Ära des Massenkonsums», fragt der «Tages-Anzeiger». Eine Schau im Centre Pasquart in Biel holt die Handarbeit ins Kunstmuseum.

– Der «Tages-Anzeiger» zeigt die Arbeiten von zwei Grafikern – sie haben Plakate für die Zürcher Sexboxen entworfen.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen