Mit der Universität wächst auch der Park: Luftaufnahme des Campus Irchel. Fotos: Baudirektion Kanton Zürich

Mehr Irchel für Zürich

Wie sich die Stadt entwickeln und verdichten kann, lässt sich am Beispiel der Universität gut beschreiben, meint der «Tages-Anzeiger». Ab heute liegt der Gestaltungsplan des Campus Irchel auf.

Bei der Medienpräsentation des Gestaltungsplan «Campus Irchel» sprach Rektor Michael Hengartner von einem «Befreiungsschlag», den die Uni brauche. Und der gelinge ihr dank einer «Zwei-Standorte-Strategie»: Zentrum und Irchel. Für den Gestaltungsplan wurden auf dem Areal vier Teile definiert – Irchel West, Süd, Mitte und Nord. Er ist eng abgestimmt mit der städtischen Bau- und Zonenordnung (BZO), die im Bereich des Irchels einige Anpassungen vorsieht. Zusammen mit dem kanotnalen Richtplan «Universität Zürich-Irchel», der voraussichtlich am 1. Oktober im Kantonsrat beraten wird, bilden die drei Planungsinstrumente ein aufeinander abgestimmtes Gesamtpaket, berichtet der «Tages-Anzeiger».

Weitere Meldungen:

– Nachdem in Basel den Architekten «Caruso St John» beim Zentrum für Biomedizin den Auftrag entzogen wurde, warnt der SIA nun in einer Mitteilung darauf hin, dass in Bezug auf die bauliche Qualität Abstriche gemacht würden, schreibt die «bz»

– Das Grenzland zwischen dem Kanton St. Gallen und Vorarlberg ist schlecht vor Überschwemmungen geschützt. Nun liegt das generelle Projekt zur Neugestaltung des Flusslaufs vor: Für rund eine Milliarde Franken soll der Alpenrhein sicherer gemacht werden, schreibt das «St. Galler Tagblatt».

– Das junge Zürcher Architekturbüro Office Oblique gewinnt ihrem Projekt «Froschkönig» den Neubau eines Schulhauses in Naters, berichtet der «Walliser Bote».

– Nach dem Volksnein zum Hochhaus im Wald in Reinach liegt nun ein neues Konzept von Degelo Architekten für das Areal Buechloch vor. Doch auch dieses ist umstritten, schreibt die «bz».

– Die Lonza investiert 400 Millionen in einen neuen Produktionskomplex am Standort Visp, meldet die «Handelszeitung».

– Der Pritzker-Preis-Träger Robert Venturi ist 93-jährig gestorben. Ein Nachruf in der «NZZ».

– Metropolen tragen viel zum Klimawandel bei, bekommen die Folgen aber auch besonders heftig zu spüren. Welche Städte weltweit mit gutem Beispiel voran gehen, versammelt der «Tages-Anzeiger».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen