In zehn Jahren wird der Glattpark je rund 7000 Arbeiter und Bewohner haben.

Leere Bauflächen im Glattpark

Die Stadt Zürich lässt im Entwicklungsgebiet Glattpark in Opfikon zwei millionenteure Areale brachliegen.

Wegen ihrer wohnpolitischen Grundsätze lässt die Stadt Zürich im Entwicklungsgebiet Glattpark in Opfikon zwei millionenteure Areale brachliegen, um sie gelegentlich gegen Bauland in Zürich zu tauschen – sehr zum Ärger der Opfiker Behörden, schreibt die «NZZ». Die Haltung der Stadt Zürich erstaune in zweierlei Hinsicht. Zum einen hat sie sich bisher an den Grundsatz gehalten, ihren umfangreichen Landbesitz ausserhalb der Stadtgrenzen zu verkaufen, um im Einzelfall in Zürich selber Baugrund erstehen zu können. Zum andern hat sie diesen Grundsatz gerade im Glattpark mustergültig umgesetzt.

Weitere Meldungen:


- Der Regierungspräsident Guy Morin weist die Lügenvorwürfe bezüglich Basels Expo-Auftritt zurück, schreibt die «BaZ».

- Zürich preist sich gerne als Wasserstadt an. Das tat es auch an der Weltausstellung 2010 in Schanghai. Und es tut das wieder im Juni an der Expo Mailand, schreibt die «NZZ».

- Natur und Kultur: So präsentiert sch Graubünden an der Expo Milano 2015, schreibt «Die Südostschweiz».

- Als Auftakt zu einer grossen Ausstellung über neues afrikanisches Design, präsentiert die kleine Vitra Design Gallery einen Überblick über die Architektur der Unabhängigkeit in fünf afrikanischen Staaten, schreibt die «NZZ».

- Samih Sawiris will eine ehemalige Folterburg in Montenegro zum Hotel umbauen, schreibt der «Tages-Anzeiger».

- Auf Velo und Auto folgen nun Flugzeuge mit Elektroabtrieb, schreibt der «Tages-Anzeiger».

- Ein Blick auf Modeträume: Das Hanro-Archiv im Museum Baselland in der «NZZ».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen