«Kunst will Teil des Raums sein»

Der Grafiker, Maler und Plastiker Gottfried Honegger ist in Alter von 98 in Zürich gestorben. «Tages-Anzeiger», «NZZ» und «Radio SRF» würdigen sein Schaffen.

«Kunst will nicht länger von ihrer Umgebung getrennt sein, sie will Teil der Wand, des Raums, des Alltags sein», zitiert Radio SRF Gottfried Honeger im «Echo der Zeit». Der Grafiker, Maler und Plastiker ist im Alter von 98 in Zürich gestorben. Streitbar, unermüdlich und bis zuletzt aktiv und kreativ, nennt ihn der «Tages-Anzeiger»: «Einer der letzten grossen Vertreter der konkreten Kunst.» Und die «NZZ» schreibt: «Gottfried Honeggers Leben überspannt fast ein ganzes Jahrhundert. Kompromisslos und engagiert setzte er Akzente mit seiner ganz eigenen Form der Abstraktion.»

Weitere Meldungen:


– Der Autobahn-Krach von Faido: Der Auftakt zu Kontroversen um umweltverträgliche Trassierungen von Nationalstrassen findet im Tessin statt. Die «NZZ» berichtet.

– «Wer kennt die Berge, Orte und Fabriken?»: Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek bittet seine Nutzer um Hilfe bei der Identifikation von Luftaufnahmen, weiss die «NZZ».

– «Das Auto ist in der Stadt nicht mehr willkommen»: Für «24heures» ist die Mobilität eines der grossen Themen für die bevorstehenden Kommunalwahlen.

– «Eine Sinfonie aus Beton und Metall»: Auf den Spuren von Donald Judd – die «Basler Zeitung» unternimmt eine Reise nach Marfa, einem Kunst-Hotspot in der texanischen Steppe. (Artikel online nicht verfügbar)

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen