Geschützte Moderne in der Altstadt

Die ehemalige Buchdruckerei Berichthaus nahe dem Grossmünster in Zürcher steht unter Denkmalschutz, meldet der «Tages-Anzeiger». Die Architekten Pfleghard und Haefeli erbauten das Gebäude 1927 im Stil der klassischen Moderne.

Die ehemalige Buchdruckerei Berichthaus nahe dem Grossmünster in Zürcher steht unter Denkmalschutz, meldet der «Tages-Anzeiger». Die Architekten Otto Pfleghard und Max Haefeli erbauten das Gebäude 1927 im Stil der klassischen Moderne. «Kubische Gliederung, Flachdach, zurückgesetztes Dachgeschoss, rasterförmige Fenster», beschreibt der «Tages-Anzeiger» das Haus. «In der gleichen Formensprache entstand 1935 ein flacher Anbau für die Spedition und die Garage.» Beide Gebäude stehen nun unter Schutz. An ihnen «soll die selbstbewusste städtebauliche Haltung der klassischen Moderne nachvollziehbar bleiben, mit der ein fabrikähnlicher Gewerbebau in den historischen Stadtkern gestellt wurde», so die Denkmalpflege. Sie will die Zeitzeugen auch deshalb bewahren, weil «diese bauliche Kühnheit bald wieder erlahmte», so der «Tages-Anzeiger». Heimatschützerische Vorschriften verlangten wenig später, dass sich Neubauten in der Altstadt am Bestand orientierten.

Weitere Meldungen:


– Bunker verrotten: Hunderte Militäranlagen im Kanton Zürich wurden 1995 ausgemustert. Niemand will für die Zeitzeugen aus Beton verantwortlich sein, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Die «Weltwoche» berichtet über Franz Webers Zweitwohnungsinitiative. «Sein Anliegen geniesst Sympathie, doch die Betroffenen wollen sich nicht retten lassen.»

– Die «Wochen Zeitung» wirft einen Blick in die Stadien für die Fussball-EM in Osteuropa. Der Winterthurer Fotograf Fabian Stamm hat die Arenen in Polen und der Ukraine abgelichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen