Fragen zur Verkehrsplanung ums Zürcher Kunsthaus

Das neue Kunsthaus ist schon im Bau. Aber wegen der Gestaltung des Platzes liegen sich die Zürcher Politiker in den Haaren, schreibt die «NZZ».

«Wenn im Jahr 2020 das neue Kunsthaus von David Chipperfield seine Türen öffnet, sollten die Besucher das Museum eigentlich über den neu gestalteten Heimplatz betreten. Dies war der Plan der Stadt», schreibt die «NZZ». «Den Medien wurden sorgfältig gestaltete Visualisierungen von hellen Natursteinen und einer baumbestandenen Mittelinsel vorgelegt.» Mittlerweile seien die Bilder von der städtischen Homepage verschwunden. Die «NZZ» präsentiert die zwei Varianten der neuen Verkehrsplanung.

Weitere Meldungen:


– Wenn es um Kunst geht, sind in der Politik weder das Schrille noch das Grelle gefragt, schreibt die «NZZ»: Zur Kulturpolitik gehöre die Kunst der Zurückhaltung.

– In Vals herrscht neue Unruhe um den Thermen-Investor Remo Stoffel: Ausstehende Millionen-Zahlung hängt mit dem Bau einer Sporthalle zusammen, schreibt die «NZZ».

– Seit zwei Jahren wird die Tour Bel-Air in Lausanne – das erste Hochhaus der Schweiz – restauriert. «24heures» hat sich die neuen Luxuswohnungen angesehen.

– Sonys neustes Smartphone hat einen 4K-Bildschirm. Der «Tages-Anzeiger» wirft einen Blick zurück in die Handy-Geschichte.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen