Das Lausanner Büro Ferrari Architectes hat den Wettbewerb für den neuen Westschweizer Hauptsitz der SBB gewonnen. Fotos: Ferrari Architectes

Die SBB bauen in Renens

Das Lausanner Büro Ferrari Architectes hat den Wettbewerb für den neuen Westschweizer Hauptsitz der SBB gewonnen.


«24heures» stellt das Projekt vor. Im ‹Quartier des Entrepóts› in Renens sind sind 18 neue Gebäude für 1300 SBB-Mitarbeitende geplant. Neben den Büroräumlichkeiten sollen auch 200 Wohnungen und ein Gymnasium entstehen. Investiert werden laut «24heures» 150 Millionen Franken, davon 90 Millionen durch die SBB.

Weitere Meldungen:


– Das Schweizer Bauunternehmen «ist heiss auf Deutschland», schreibt die «Basler Zeitung». Die Integration von Bilfinger Construction mache die Firma europäisch. (Artikel online nicht verfügbar)

– Nachbarn der geplanten städtischen Siedlung Hornbach im Zürcher Seefeld wehren sich dagegen, dass so hoch und so nah an ihre schützenswerten Häuser gebaut werden kann. Die «NZZ» (im neuen Layout!) berichtet.

– Auf den neuen Holsteg in Zürich-Wollishofen wirkt die Natur stärker ein, als die Toleranz erlaubt. Das gibt wieder Arbeit – und Schlagzeilen, meint der «Tages-Anzeiger».

– Ein neues Buch stellt bemerkenswerte Schweizer Gebäude des 21. Jahrhunderts vor. Der Wohnungsbau kommt in der Auswahl zu kurz, schreibt der «Tages-Anzeiger».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen