Lucien Hervés Bild von Le Corbusiers «Haut Cour» in Chandigahr. Fotos: © Estate Lucien Hervé

Die Erotik des Raums

Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens hält das Fotomuseum Winterthur Rückschau auf das Genre der Architekturfotografie, berichtet die «NZZ».

Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens hält das Fotomuseum Winterthur Rückschau auf das Genre der Architekturfotografie, berichtet die «NZZ». Seit der Entdeckung der Fotografie habe sich das Medium vielfach neu erfunden, kaum verändert hätten sich aber die Motive: Neben dem Menschen zählt im Kern die Architektur dazu. Sämtliche Ausstellungsräume des Fotomuseums, inklusive der Sammlungslokalitäten, sind der Schau unter dem Titel «Concrete – Fotografie und Architektur» gewidmet. Die ordnende Hand des Kurators hat mehr oder weniger willkürliche Kapitel zusammengestellt, um das ausufernde Thema einigermassen in eine konsumierbare Ordnung zu bringen. Vor allem der Dokumentation verpflichtet ist die Fotografie im Kapitel «Aufbau, Verfall, Zerstörung», wo die Besucher sowohl auf die Pyramiden von Dahschur stossen, die Francis Frith 1858 fotografierte, als auch auf die Ruinen des Tuilerien-Palastes 1871 oder den Einsturz der New Yorker Twin Towers 2001.

Weitere Meldungen:


– Walter Weber und der grosse Knall: Der «Tages-Anzeiger» portraitiert den Sprengmeister des Hochhauses Sprecherhof.

– Urban Gardening ist in Zürich im Trend, schreibt die «NZZ» und nimmt einen Augenschein in einem Kurs für angehende Hobbygärtner.

– «Kein Baustopp für Stuttgart 21», berichtet «Die Südostschweiz». Die Deutsche Bahn kann das umstrittene Projekt trotz Mehrkosten weiterbauen.

– Das Prattler Erlebnisbad Aquabasilea plant den Bau eines Sportzentrums, schreibt die «BaZ».

– Das Berner Vierstern-Hotel Belle Epoque hat eine Auffrischung bekommen, berichtet «Der Bund».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen