Das Tanzhaus Zürich von Barozzi Veiga. Fotos: Simon Menges

«Die eine Kunst verleiht der anderen Schub»

Das Tanzhaus Zürich von Barozzi und Veiga zieht zwei Monate nach der Eröffnung des Neubaus Bilanz. Die Architektur sorge für mehr Publikum, berichtet der «Tages-Anzeiger».

«Das Tanzhaus Zürich zieht zwei Monate nach Eröffnung des Neubaus eine äusserst positive Bilanz», vermeldet der «Tages-Anzeiger». Vorstellungen und Anlässe waren fast alle ausverkauft, das Café im Foyer gut ausgelastet und das Kursprogramm wird ausgebaut. «Einen grossen Beitrag zum Erfolg leistet der Bau der Architekten Barozzi und Veiga», schreibt der «Tagi» und zitiert Inès Maloigne vom Tanzhaus: «Weil die Architektur unserer Institution interessiert, erreichen wir ein grösseres Publikum. Die eine Kunst verleiht der anderen Schub.» Und noch einen Effekt habe der Neubau: Er werde von Fotografen regelmässig für Shootings gebucht.

Weitere Meldungen:

– Auf dem Areal Kleinbruggen in Chur entsteht ein neuer Stadtteil. Es soll die erste 2000-Watt-Überbauung der Stadt werden. Die «Südostschweiz» berichtet.

– «Im Boden des Klybeck lauert Gift-Gefahr»: Ist das krebserzeugende Benzidin im Boden des Klybeck? fragt die «Basler Zeitung». Hochparterre lädt am 9. Dezember zum Städtebau-Stammtisch «How to Klybeck». Jetzt anmelden.

– «Hayeks Wettlauf gegen die Zeit»: Mehr als vier Jahre nach der Vorstellung der Apple Watch wird die Swatch Group eine Smartwatch mit einem eigenen Betriebssystem lancieren. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– «Neuer Schub für den Wasserstoffantrieb»: Flixbus will bald Fernbusse mit Brennstoffzellen einsetzen, Stadler Rail baut Züge mit der Technologie. Kann die H2-Mobilität unsere Verkehrs- und Klimaprobleme lösen? fragt der «Tages-Anzeiger».

– «Velostadt St.Gallen und ihre Grenzen»: Das Velo soll endlich als vollwertiges Verkehrsmittel akzeptiert werden fordert der Stadtredaktor des «St.Galler Tagblatts».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen