Visualisierung der geplanten Hotelturms.

Der Raum als Luxuskriterium

«Die Raumgrösse, die Raumhöhe und der Level über dem Boden bilden die Kriterien des Architektur- und Raumerlebnisses», erklärt Investor Remo Stoffel, der neben der Valser Therme einen 381 Meter hohen Hotelturm bauen will, im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» .

Investor Remo Stoffel, der neben der Valser Therme einen 381 Meter hohen Hotelturm bauen will, erklärt im Interview mit dem «Tages-Anzeiger», was sein Tourismusprojekt einzigartig macht: «Neu kommt der Raum als Luxuskriterium dazu: Die Raumgrösse, die Raumhöhe und der Level über dem Boden bilden die Kriterien des Architektur- und Raumerlebnisses. (...) Es gibt in Europa nicht viele Hotels mit Raumeinheiten in der Höhe.» Stoffel macht sein Engagement von der Zustimmung der Valserinnen und Valser abhängig. Falls die Gemeindeversammlung Nein sage zum Zonenplanänderung, die für den Turmbau nötig sei, werde er nicht weiterinvestieren: «Die Valser müssen einen Grundsatzentscheid fällen: Wollen sie die hochwertige Architektur des Turms von Thom Mayne in die bestehende Hotelanlage einfügen - oder will man nackte Bauspekulation in der Fläche ausbreiten?»

Weitere Meldungen:


– Familien suchen in den Berner Vororten keineswegs nur teure Neubauwohnungen, sondern oft günstigen Wohnraum, schreibt der «Bund».

– Die Stadt Zürich will im Seefeld subventionierte Wohnungen erstellen. Ist das richtig, in einem Quartier, wo Wohnen für Normalverdiener unerschwinglich geworden ist? fragt der «Tages-Anzeiger».

– ‹Disney Research Zürich› forscht an der ETH Zürich über die Zukunft der Unterhaltungsindustrie. Direktor Markus Gross spricht in der «Südostschweiz» über seine Arbeit.

– «Der Ingenieur des Pharaos»: Der «Tages-Anzeiger» porträtiert den Bauingenieur Hany Azer, der die marode Infrastruktur Ägyptens auf Vordermann bringen soll.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen