So soll das fertige Allianz- Hochhaus aussehen.

Das Allianz-Hochhaus in Wallisellen wächst

Das Hochhaus der Allianz Suisse bildet das Herzstück der Überbauung des Richti-Areals, auf dem bald 1200 Menschen wohnen und 3000 ihrer Arbeit nachgehen werden. 14 Stockwerke umfasst der Rohbau bereits, vier weitere sollen folgen.

Das Hochhaus der Allianz Suisse bildet, laut «Tages-Anzeiger», das Herzstück der Überbauung des Richti-Areals, auf dem bald 1200 Menschen wohnen und 3000 ihrer Arbeit nachgehen werden. 14 Stockwerke umfasst der Rohbau bereits, vier weitere sollen folgen. «Ende Juni wollen wir die finale Höhe erreichen», zitiert der «Tagi» den Bauleiter. Die Zeitung wirft auch einen Blick auf das Statikkonzept: Die Arbeiter giessen Hunderte bunter Bälle in jeden Zwischenboden ein. «Wegen der so entstehenden Hohlräumen ist dieser leichter als einer aus purem Beton und muss weniger gestützt werden. Die Stabilität bleibt wie bei den hohlen Knochen von Wirbeltieren erhalten.»

Weitere Meldungen:

– Zürichs neuestes Parking heisst Opéra. «Vom Stadelhoferplatz her gesehen ist aber nicht die Oper der Star, sondern das Parkhaus», schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Die Stadt Zürich will vom Volk neue Kredite, um ein Glasfasernetz zu bauen. Experten prophezeien riesige Verluste. Der «Tages-Anzeiger» berichtet

– Statt Zweitwohnungen werden künftig Resorts gebaut. Nach der Annahme der Zweitwohnungsinitiative ist im Berner Oberland kein Baustopp in Sicht, schreibt der «Bund».

– Die kreativste Phase scheint vorbei: Aktuelle Smartphones sind solide Weiterentwicklungen. «Revolutionen sollte man keine mehr erwarten», meint der «Bund»

– Fast 15'000 Besucher verfolgten am Samstag das Roboterfestival an der EPFL in Lausanne. «24heures» war auch dabei.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen