Die Visuallisierung des grossen Gerichtssaals. Fotos: Durisch + Nolli

Bundesstrafgericht in neuem Glanz

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat einen neuen Sitz, berichten «NZZ» und «BaZ». Heute weiht Justizministerin Simonetta Sommaruga den weissen Neubau ein.

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat einen neuen Sitz, berichten «NZZ» und «BaZ». Heute weiht Justizministerin Simonetta Sommaruga den weissen Neubau ein. Vom alten Schulgebäude ist nur der neoklassizistische Frontbau erhalten geblieben: Die Seitenflügel wurden abgerissen und durch eine Betonkonstruktion ersetzt. Es sei reizvoll gewesen, einer besonderen öffentlichen Institution die richtige Struktur zu verleihen, sagt Valentin Bearth. Bearth Deplazes gewann 2007 mit den Luganeser Partnern Durisch & Nolli die Projektausschreibung. Ihre Struktur-Idee wird rasch deutlich: Das Zentrum der Rechtsprechung, der grosse Gerichtssaal, liegt exakt in der Mitte des Gesamtbaus.

Weitere Meldungen:


– Im «Tages-Anzeiger» spricht ETH-Professor Cristian Schmid zur neuen Zürcher Bau- und Zonenordnung und plädiert dafür, Grünflächen zu überbauen, um Wohnraum zu schaffen.

– Zwei FDP-Politiker fordern, dass Schlieren und Zürich zusammenspannen, damit ein neues Quartier für Handwerk entsteht, berichtet der «Tages-Anzeiger».

– Der Streit um die McDonald's-Filiale am Heimplatz geht in die nächste Runde: Das Schauspielhaus rekurriert, berichten «NZZ» und «Tages-Anzeiger».

– In Zürich Altstetten wächst der Widerstand gegen die Verlegung der Tramlinie 2, schreibt die «NZZ».

– Die Therme Vals gehört seit gestern endgültig Remo Stoffel, schreibt «Die Südostschweiz».

– Der klassische proletarische Wohnwägeler stirbt aus. Jacht-Käufer sollen künftig ihr Geld für Wohnmobile ausgeben, berichtet «Der Bund» nach einem Besuch des Suisse Caravan Salon in Bern.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen