Hinter den Türen im Untergeschoss wurde einst geduscht, in der umgebauten Kaserne sind hier die Musiker untergebracht. (Foto 1986) Fotos: Werner Huber

Die Quartierkaserne

Im Militärschloss regieren Kleingewerbler, aus dem Keller tönt Musik. Ein Blick in die Zürcher Zukunft.

  Donnerstag, 25. Mai 2023, 8 Uhr: Die Maschine zischt und verbreitet einen wohligen Kaffeegeruch im «Wachtlokal». Seit einem halben Jahr jobbt Anna in der Café-Bar gleich beim Kasernenportal. Im Lauf ihrer Schicht zeigt sich das ganze Spektrum an Nutzern, die im Haus ein- und ausgehen. Da-runter ist auch Benno, der seine Tochter Cloé in die Krippe im ersten Stock gebracht hat. Nie hätte er gedacht, dass aus dem düsteren Gemäuer ein so gutes Stück Stadt entstehen könnte. Zuerst das Militär, dann die Polizei — kein Wunder, hatte sich das Gebäude in den Köpfen der Zürcherinnen und Zürcher als Trutzburg eingenistet. Zu Unrecht, wie der Betrieb seit fünf Jahren zeigt. Was bisher geschah  Als die Polizei 2017 
aus der Kaserne und den umliegenden Gebäuden ins Polizei- und Justizzentrum umzog, waren Kanton und Stadt Zürich bereit zusammenzuspannen. Bei den Gesprächen, die seit 2013 geführt wurden, erschallte zuerst der Ruf nach einem «Leuchtturmprojekt», nach Spitzenarchitektur für «das beste Areal der Schweiz». Wirtschaftskreise waren inspiriert von der nahen Europaallee und rechneten vor, was der Kanton mit einer dichten Überbauung verdienen könnte. Doch Spitzenarchitektur kann man nicht züchten, wenn die Nutzung fehlt. Und für die Vertreter des Quartiers war die kommerzielle Verdichtung ein «No-Go». So verschwanden die hochfliegenden Pläne in den Schubladen. In zähen Verhandlungen entstand ein Nutzungs- und Betriebskonzept. Die Kreativwirtschaft, die in Zürich politisches Gewicht hat, begann die Fäden zu ziehen und ein Netz zu spinnen. Der Kanton als Eigentümer war an einer mit der Stadt abgestimmten Lösung interessiert. Doch auch die Rechnung musste aufgehen. Ein Konzept, das auf Subventionen basierte, hätte im Kantonsrat keine Chance gehabt. Am Ende fiel der Entscheid: Der Kanton bleibt Eigentümer des Kasernenareals, doch er tritt...
Die Quartierkaserne

Im Militärschloss regieren Kleingewerbler, aus dem Keller tönt Musik. Ein Blick in die Zürcher Zukunft.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?