Felix Schramm, Over Horizon Hidden, 2020 (Foto: PD)

Durch die Wand

Im Kunstmuseum in Stuttgart schaben, stossen und fressen sich Künstlerinnen durch den «White Cube». Auch wenn der architektonische Gewinn gering ist, lohnt der räumliche Witz der Interventionen einen Besuch.

Architektur und Kunst haben ein gespaltenes Verhältnis. Seit die Architektur der Kunst den Raum überlassen und sich der «White Cube» durchgesetzt hat, rebelliert diese gegen den weissen, nüchternen Hintergrund. Welche vielfältigen Formen dieses Aufbegehren in den letzten Jahrzehnten angenommen hat, zeigt das Kunstmuseum in Stuttgart mit der handgreiflich raumgreifenden Ausstellung «Wände» noch bis Ende Januar 2021. Felix Schramm legt die Brechstange an und durchstösst mit bunten Wandsegmenten die weisse Galeriewand. Die Kunst dekonstruiert die Architektur. William Anastasi schabt einen Streifen der weissen Wand ab und hinterlässt eine Narbe im Gebäude. Noch brachialer wird es bei Emily Katrencik. In einem Video frisst sie sich durch die Rigipsplatten einer Ausstellungswand. Die zähneknirschende Performance von 2005 dauerte 41 Tage. Bereits 1999 begann die Künstlerin das von Le Corbusier geplante Carpenter Center an der Harvard Universität aufzuessen, um die Ideologie der Moderne zu kritisieren...
Durch die Wand

Im Kunstmuseum in Stuttgart schaben, stossen und fressen sich Künstlerinnen durch den «White Cube». Auch wenn der architektonische Gewinn gering ist, lohnt der räumliche Witz der Interventionen einen Besuch.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch