Stephan Schacher mit Dimitri Fotos: Stephan Schacher

Die Welt in 31 Tagen verändern

«Was würdest Du tun, um die Welt in 31 Tagen zu verändern?» Der Fotograf Stephan Schacher stellte sich vor zwei Jahren diese Frage und fand viele persönliche Antworten.

«Was würdest Du tun, um die Welt in 31 Tagen zu verändern?» Der in New York lebende Schweizer Fotograf Stephan Schacher stellte sich vor zwei Jahren diese Frage und fand viele persönliche Antworten. Er porträtierte in New York, Zürich und Kunming an jeweils 31 aufeinanderfolgenden Tagen 31 Menschen und bat sie, dieselbe Frage zu beantworten. Das Resultat sind visuelle Tagebücher, die Persönliches über die Menschen, aber auch vieles über den Zeitgeist und die Befindlichkeit in den Metropolen erzählen. Nun ist er über Crowdfunding Plattformen auf der Suche nach Geldern, damit er sein Projekt in neun Metropolen auf allen Kontinenten realisieren kann. Geplant sind Ausstellungen und ein Buch, das alle neun Metropolen in der Übersicht vereint.

Bisher realisiert hat er Zürich und Kunming. Mit Hilfe der ansässigen Kunstszenen baute er je eine provisorische Produktionswerkstatt auf. Von dort aus war er mit seinem Team während 31 Tagen rund um die Uhr daran, zu casten, die passenden Locations zu finden und Porträt-Ideen zu entwickeln.

Die Photogarage Romano Zerbini zeigt vom 6. bis 14. Oktober die fotografischen Ergebnisse des Zürcher Projektes. Das Museum Bärengasse präsentiert vom 6. Oktober bis zum 11. November zum 30-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft Zürich-Kunming eine Videoinstallation der Projekte in den Städten Zürich und Kunming.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen