Intrigen, Affären, Täuschungen: Im Comic «Die kopierte Stadt» wird Zürich in China neu aufgebaut.

Gnehm liest

Am Eröffnungstag des Internationalen Comic-Festival Fumetto diskutiert Matthias Gnehm mit Naturwissenschaftlern über Zukunftsvisionen und naturwissenschaftliche Forschung.

Neben zahlreichen Ausstellungen, gibt es am Fumetto immer viel zu sehen und zu erleben: Signierstunden, eine Comic-Börse oder auch ein Zeichen-Duell. Am Eröffnungssamstag werden im Festivalzentrum Kornschütte die Ergebnisse des internationalen Comic-Wettbewerbs präsentiert, den das Fumetto seit 1992 veranstaltet. Dieses Jahr reiste das Fumetto in die Zukunft: Übermorgen lautete das Thema des Wettbewerbs. Phantastische Zukunftsvisionen und naturwissenschaftliche Forschung sind eine Kombination, die im Comic die schönsten Geschichten hervorbringen, so der Ankündigungstext. Fumetto lädt deshalb zwei Comic-Zeichner und zwei Naturwissenschaftler ein, um zukünftige Lebensräume in der Realität und im Comic sowie den Einfluss von neuster naturwissenschaftlicher Forschung auf Gesellschaft und phantastische Geschichten zu diskutieren. Matthias Gnehm und Melk Thalmann vertreten die Comic-Gilde auf dem Podium. Sie diskutieren mit den Wissenschaftlern Karl Herweg (Geograf) und Christian Kropf (Biologe). Moderation: Lars von Törne, Tagesspiegel. Danach liest Matthias Gnehm aus seinem neusten Comic «Die kopierte Stadt» und signiert auch nach der Multi-Media-Lesung.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen