Die Schriftschnitte von ‹Allegra› und ‹Alena› zeigen die Verwandtschaft...

Verwandte Schriften

Die beiden Typografen Jost Hochuli und Roland Stieger verknüpften ihre Interessen und zeichneten zu einer Buchschrift eine serifenlose Variante.

Im Projekt mit dem klingenden Doppelnamen ‹Allegra/Alena› begegnen sich Generationen. Jost Hochuli hat die Neue Typografie der 1920er-Jahre weiterentwickelt und als Buchgestalter seit Ende der 1950er-Jahre Massstäbe gesetzt. Der Lehrer prägte über Jahrzehnte junge Grafikerinnen und Typografen – direkt und indirekt, gelten seine Publikationen zur Buchgestaltung doch als Standardwerke. Zur Typografie hat er auch Roland Stieger gebracht. Die beiden verknüpften ihre Interessen, zwei verwandte Schriften zu zeichnen. ###Media_1### ###Media_2### Jost Hochuli hatte schon lange die Idee, zu einer Buchschrift eine serifenlose Variante zu entwickeln. Im Kern verwandt, aber eigenständig. Angeregt dazu war er von Jan van Krimpen, der in den 1930er-Jahren die klassische ‹Romulus› gezeichnet hatte und diese mit einer serifenlosen, einer Kanzlei- und einer griechischen Schrift in diversen Strichstärken ergänzte. Jost Hochuli wusste um die Herausforderung, und als er 1980 von Günther Gerhard Lange, dem kü...
Verwandte Schriften

Die beiden Typografen Jost Hochuli und Roland Stieger verknüpften ihre Interessen und zeichneten zu einer Buchschrift eine serifenlose Variante.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch