Mirjam Rombach

Tempo drosseln, bitte!

Keine Technologie verbessert die Umweltbilanz eines Kleidungsstücks so stark wie ein langer Lebenszyklus. Mirjam Rombach erklärt, was es braucht, um die Kreislaufwirtschaft in der Textilbranche voranzubringen.

Kreislauffähiges Design führt nicht automatisch zu funktionierenden Kreisläufen. Der Produkthinweis ‹recycelbar› bedeutet nicht, dass es auch getan wird. Beim Design anzufangen, ist der richtige Ansatz: Einfach soll es sein, mit reinen Materialien, wenig Accessoires oder chemischen Ausrüstungen. Zwei Jungunternehmer zeigen, was Design zur angestrebten Kreislaufwirtschaft beitragen kann. Nun liegt der Ball bei den finanzstarken Firmen und der Politik. Dennoch darf das oft beschworene Mantra des ewigen Kreislaufs nicht darüber hinwegtäuschen, dass Turbokonsum nicht mehr funktioniert. Wollen wir die Klimaschutzziele erreichen, müssen wir die Materialströme verlangsamen. Dazu gehört: Kleider lange tragen, massvoll waschen, tauschen und weitergeben. Und gute Qualität aus lokaler Produktion kaufen. Keine Technologie verbessert die Umweltbilanz eines Kleidungsstücks so stark wie ein langer Lebenszyklus....
Tempo drosseln, bitte!

Keine Technologie verbessert die Umweltbilanz eines Kleidungsstücks so stark wie ein langer Lebenszyklus. Mirjam Rombach erklärt, was es braucht, um die Kreislaufwirtschaft in der Textilbranche voranzubringen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?