Wenig Farbe, viele Möbel: Die neue Filiale von McDonald's in Dietlikon. Fotos: PD

Schneeweiss statt rot und gelb

In seiner neue Filiale in Dietlikon setzt McDonald’s erstmals in der Schweiz auf das Innenraumkonzept «Racine» des französischen Designers Patrick Norguet. Die Farben sind zurückhaltend, die Möblierung umso wilder.

Gestern hat McDonald’s seine neue Filiale in Dietlikon eröffnet. Das Innenraumkonzept stammt vom französischen Designer Patrick Norguet. Es ist das erste Mal, dass die Fastfoodkette seinen Entwurf «Racine» ausserhalb Frankreichs verwendet. Eine offene Wand unterteilt den Raum in Zonen für Familien, Singles oder eine Partyecke. Der Designer setzt auf zurückhaltende Farben. Statt in den alten knalligen Firmenfarben Gelb und Rot ist der Raum in dezenten Grau- und Weisstönen gehalten, die ein paar Farbkleckser auflockern.

Bei der Möblierung lebt sich Norguet dafür aus. Der Besucher kann zwischen sechs Arten von Sitzgruppen wählen, vom etwas klapprigen Zweiertisch über die lange Tafel mit Kinderstühlen bis zum runden Stammtisch in der Ecke. Je nach Lust und Laune mampft man seine Standardpommes also auf einem Hocker oder einer geschwungenen Sitzbank. Das ist zwar individuell, führt aber zu räumlichem Wirrwarr. Noch verstärkt wird dieser, da Nourget alle Formen und Materialien durchspielt: Rotes Kunstleder für die Sitzgruppen am Fenster, Holzfurnier bei der Stehbar oder Corian für die Verkaufstheke, die hell in den Raum strahlt. Schneeweiss ist auch die neue Servicesäule: Hier kann man Burger und Cola bedienungslos am Touchscreen bestellen.

Trotz neuster Technologie, ein Problem ist geblieben: Wohin mit dem Abfall, den das HappyMeal zwangsläufig mit sich bringt? Zwischen all den Stühlen und Tischen ist kein Mülleimer in Sicht. Erst beim Ausgang findet man das Loch, das Karton und Servietten schluckt. Wer den Cheeseburger im Auto verzehrt, wirft die Überreste in einen der grünen Röhren, die auf dem Parkplatz wie Schnorchel aus dem Boden ragen. Grün, auf diese Farbe setzt der Burgergigant schon seit ein paar Jahren. Das Rot ist Geschichte. Geblieben ist einzig das gelbe M.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen