In der Sihlquai-Unterführung des Zürcher Hauptbahnhofs sind die Geleise nach dem System «links zuerst» angeschrieben.

Nochmals: Wie zählt die SBB?

Die Tafeln zum neuen Perron in St.Gallen seien ein Fehler der Druckerei, weiss die SBB-Mediensprecherin. Doch Hochparterre hat sich umgeschaut: Das ist vielleicht gar kein Fehler.

Hochparterre wunderte sich: Warum sind die Treppenaufgänge aus der West-Unterführung im St.Galler Hauptbahnhof in der Reihenfolge 2-3, 4-5 aber dann 7-6 angeschrieben und fragte: Wie zählt die SBB? Prompt kam eine erste rasche Reaktion von SBB Sprecherin Lea Meyer: Das sei Absicht, denn die SBB schreibe unten an den Treppen und Rampen die Gleise immer so an, dass das aus Sicht des Fahrgastes linke Gleis zuerst genannt werde. Entsprechend wechselten die Anschriften, je nach Aufgang zum Gleis. Doch kaum gepostet, griff die Medienfrau der Bahn zum Telefon und bat die Hochparterre Online-Redaktion, diesen Kommentar zu löschen. Sie schrieb einen neuen: Die St.Galler Anschrift sein ein Fehler der Druckerei, «die Gleise werden immer aufsteigend nummeriert». Ja, was jetzt? Immer linkes Gleis zuerst, oder immer aufsteigend? Hochparterre rät der Mediensprecherin, sich in den Zug zu setzen, und sich umzuschauen: In Bern sind die Gleise «aufsteigend» nummeriert, in der Sihlquai-Unterführung des Zürcher Hauptbahnhofs aber nach dem System «links zuerst». Hauptsache, der Zug fährt auf dem richtigen Gleis.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen