Die leuchtenden Textilien am Designers' Saturday 12.

Lichter Stoff

Leuchtende Textilien waren bis anhin ein leidiges Thema – die Stoffe wurden durch die eingewebten Glasfasern sperrig und die Akkus und Vorschaltgeräte waren überdimensional. Das Forschungsprojekt «E-Broidery» zeigt nun in Langenthal, dass es auch anders geht.

Als letzte Station des Création Baumann Rundgangs am diesjährigen Designers' Saturday präsentiert die Forschungsabteilung der Hochschule Luzern gemeinsam mit den Textilherstellern Forster Rohner und Création Baumann ein KTI-Projekt mit dem Volumen von einer Million Franken. Gemeinsam erforschen sie Lichttextilien. Bis anhin ein leidiges Thema, waren die Stoffe durch die eingewebten Glasfasern immer zu sperrig und die Akkus und Vorschaltgeräte überdimensional. Das Forschungsprojekt «E-Broidery» zeigt nun, dass es auch anders geht. Designer und Techniker haben kleinste LEDs wie Pailletten auf die Stoffe gestickt, der Akku ist nicht grösser als eine Kreditkarte und zum ersten Mal verliert der Stoff nicht seine textilen Eigenschaften und bleibt weich – Forster Rohner ist es in jahrelanger Arbeit gelungen, ein leitendes Garn zu entwickeln, das unsichtbar in den Stoff gewebt oder gestickt werden kann. Im Frühling 2013 wird das KTI-Projekt abgeschlossen, in einem nächsten Schritt sollen die Stoffe zur marktreife getrieben werden – Création Baumann plant, sie in absehbarer Zeit in ihr Sortiment zu integrieren.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen