Grau in grau: Der Fotograf Christof Plümacher hat die Bahnhofstrasse in Zürich von oben abgelichtet und zu einer Collage kombiniert. Fotos: Christof Plümacher

Leer gefegt

Die berühmte Zürcher Bahnhofstrasse ist saniert. Doch von Glanz keine Spur: Die Gestaltung ist reibungslos, Asphaltgrau dominiert den Stadtraum.

Hier bummeln sich die High Heels und Lederschuhe in Shopping-Ekstase. Vergoldete Türgriffe, steinern gefasste Eingänge, leuchtende Schaufenster: Die Bahnhofstrasse in Zürich ist eines der teuersten Pflaster der Welt. Bis zu 8500 Franken blättern die globalen Modehäuser pro Quadratmeter und Jahr laut Partner Real Estate für ihre Ladenflächen hin und drängen die lokalen Geschäfte an den Rand. Pünktlich zum 150-jährigen Geburtstag der Strasse wurde ihr nun eine neue Gestaltung verpasst, «wie es einer Visitenkarte unserer Stadt entspricht», brüstet sich das Tiefbauamt auf seiner Website. «Die Bahnhofstrasse ist eines der Wahrzeichen von Zürich», heisst es weiter. Eine Strasse von «nationaler und internationaler Bedeutung» gar, steht im Plan der städtischen Strategie ‹Stadträume 2010›, der die öffentlichen Räume nach Bedeutung abstuft.Doch wer vor seine Füsse blickt, dem gähnt nackter Asphalt entgegen. Bodenloses Grau. Seine Reinheit beflecken höchstens ein paar Kaugummis. Das einzige Ornament ist funktional: die geometrischen weissen Striche für Sehbehinderte, streng nach Norm.
Es musste schnell gehenEin Besuch beim Tiefbauamt bringt noch mehr Ernüchterung. Der Anlass für die Neugestaltung war nämlich nicht das Jubiläum, sondern das alte Eisen. Die Tramgleise waren ausgefahren und mussten ersetzt werden. Gleichzeitig baute das Tiefbauamt die Haltestellen behindertengerecht aus. Ein Routineauftrag. Erst kurz vor der Ausführung merkte man, dass auch die Entwässerung ersetzt werden muss. Damit war klar: Wer so viel Boden aufreisst, kann ihn auch gleich neu gestalten. Doch der Termin- und Kostendruck liess keine grossen Sprünge zu. «Die Zeit drängte», sagt Jacqueline Parish, Leiterin Gestaltung Stadträume beim Tiefbauamt. «Es blieb schlicht keine Zeit, noch einen Wettbewerb durchzuführen.» Zudem musste das Projekt im Rahmen der gebundenen Kosten üb...
Leer gefegt

Die berühmte Zürcher Bahnhofstrasse ist saniert. Doch von Glanz keine Spur: Die Gestaltung ist reibungslos, Asphaltgrau dominiert den Stadtraum.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?