Monatsbar des Abschieds. Christoph Dietlicher mit Betty Fleck, Fotografin an der Hochschule der Künste, und Thomas Drack, schon länger ausgestiegenes Urgestein der Neuen Werkstatt.

Christophs letzte Monatsbar

Gestern empfing die Neue Werkstatt in Winterthur zum letzten Mal in alter Formation zur «Monatsbar». Die Unterhaltungskapelle Duo Duo spielte zum Abschied von Christoph Dietlicher auf, dem Pionier der Neuen Werkstatt.

Etliche Weggefährten und Freundinnen aus Architektur und Design waren da und klopften ihm auf die Schulter: «Mutig und gut, mein Lieber, nach 25 Jahren loszulassen und aufzubrechen.» Was werden wird, ist noch offen. Dietlicher, gelernter Primarlehrer, hat aufs Alter hin die Freude am Kinderunterrichten wieder entdeckt, was er mit kleinem Pensum tun wird. Als Dozent an der Hochschule der Künste bleibt er der Welt auch erhalten, ausserdem freut er sich auf «Neues». Nach Thomas Drack – er war als Barkeeper im Einsatz – und ihm, bleibt Andreas Giupponi als letzter Pionier in der Werkstatt am Oberen Deutweg 1 in Winterthur und wird zusammen mit Mike Helbling und Norma Gerkens dafür sorgen, dass gute Räume zu Lichtideen und Leuchten finden. Die Monatsbar, die die Neue Werkstatt am 12. jeden Monats in ihrem Showroom einrichtet, war lüpfig. Die Musik von DuoDuo eine Ohren- und Augenfreude. Texmex ebenso wie Django Reinhardt, die Bluesstückli waren herzergreifend und die Jazz-Standards souverän. Und vor allem brillierten Christof Litz (Gitarre, Saxophon, Flöte), Voni von Arb (Gitarre), Markus Eugster (Bass) und Roby Oetiker (Perkussion) mit munterer Spielfreude von vier Freunden. Dazu gab es Wurst, Brot , Käse und Bier. 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen