Nicht nur die Amerikaner, auch wir bauen unsere Fake-Chalets und taufen sie Sunneschin oder Heimetli, schreibt der Stadtwanderer.

Swissifying New Glarus

Was tun, wenn die Helvetia Milk Factory zu macht? Pleite? Nein, New Glarus wechselt das Geschäftsfeld. Statt Milchproduktion halt Tourismus. Doch dafür musste das Dorf erst gründlich verschweizert werden.

Was ist schweizerisch? Das, was wie Schweiz aussieht. Den Beweis liefert New Glarus im fernen Wisconsin. 1845 von Niklaus Dürst und Fridolin Streiff gegründet, war das Neue Glarus ein Village, also ein Dorf und keine Stadt, was bei 2200 Einwohnern heute noch der Fall ist. Mit der Eisenbahn kam ab 1860 der Wohlstand, denn die Neue Glarner Milch konnte in Kühlwagen in den Süden nach Chicago fahren. Die ‹Helvetia Milk Condensing Factory› machte aus dem Bauerndorf eine Industrieansiedlung. Doch 1962 machte die Kondensmilchfabrik zu, New Glarus stand vor der Pleite. Was tun? Swissifying New Glarus! Das historische Erbe, das in Spuren noch vorhanden war, wurde gezielt eingesetzt, um aus dem Industrieort eine touristische Destination zu machen. Die Bewohner bauten ein amerikanisches Allerweltskaff zu einem Schweizerdörfli um, oder ämmel fascht. Es genügte nun nicht mehr, schweizerische Wurzeln zu haben, it had to look Swiss. Das Baureglement wurde verschweizert, Schweizerei ist unterdessen Bürgerpflicht. Es gibt einen ‹Swiss-theme building code›, der für die Hauptstrassen vorschreibt, was schweizerisch ist. Das verschweizerte New Glarus ist unterdessen ein wirtschaftlicher Erfolg, die Touristen aus ganz Amerika kommen und besichtigen das schweizerische Kulturerbe. Alles ist hinzugefügt. Vorher waren die Häuser in New Glarus wie anderswo in Wisconsin: Zweckbauten mit den nötigen Dekorationen, aber nichts da von Schweiz. Diesen Häusern hat man schweizerische Fassaden vorgeblendet, hat Satteldächer auf die flachen Kisten gesetzt und mit Wappen, Haussprüchen, Balkonen, Fenstern mit Holzumrahmungen das Bild erzeugt, das für amerikanische Augen schweizerisch ist. Selbstverständlich nur gegen die Strasse, weiter hinten ist alles so zweckdienlich amerikanisch wie in den letzten 170 Jahren schon. The ‹decorated shed› hier ist er Wirklichkeit. Das Buch ist ohne Häme, nein...
Swissifying New Glarus

Was tun, wenn die Helvetia Milk Factory zu macht? Pleite? Nein, New Glarus wechselt das Geschäftsfeld. Statt Milchproduktion halt Tourismus. Doch dafür musste das Dorf erst gründlich verschweizert werden.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?