Die erste Ausgabe des Hallenzine, der Zeitschrift für Hallen-Wohn-Kultur. Fotos: IG Hallenleben

Wie lebt mensch in einer Halle?

Vor einiger Zeit ging das sogenannte Hallenwohnen kontrovers durch die Medien. Nun meldet sich die Szene dahinter mit einem Hallenzine selbst zu Wort. Das Thema der ersten Nummer: Aushandlungsprozesse.

Das Leben in Hallen, auch Hallenwohnen genannt, kommt aus der Hausbesetzerszene. Gemeint sind alternative Gross-WGs, in denen Menschen gemeinschaftlich in loftähnlichen Räumen leben. Oft sind das leer stehende Hallen in stadtnahen Gewerbezonen, die eine Gruppe von zehn bis zwanzig Personen legal mietet. Sie gestalten die Halle kreativ im Selbstbau. Da auf diesen Arealen laut Zonenplan nicht offiziell gewohnt, jedoch im eigenen Atelier übernachtet werden darf, handelt es sich juristisch gesehen meist um eine Grauzone. Vor einigen Jahren berichteten vor allem die Zürcher Tageszeitungen kontrovers über das Thema. Grund war die erstmalige Neuplanung von Wohnhallen im genossenschaftlichen Zollhaus. Nun möchten die Akteurinnen ihre eigene Geschichte erzählen, mit einem Zine. Da diese Geschichte eine kollektive ist,  entsteht auch das Zine kollektiv. Die Redaktion besteht aus aktuellen oder ehemaligen Hallennutzenden, die sich in der selbstorganisierten Interessensgemeinschaft Hallenleben engagieren. Seit 2021 ist die IG als Verein organisiert und versteht sich als Plattform für Hallenthemen. Die erste Ausgabe des Hallenzine, der «Zeitschrift für Hallen-Wohn-Kultur» trägt den Titel «Iteration, oder wie alles immer wieder neu verhandelt werden muss». Die Mitglieder der Redaktion (Katharina Riedl, Luca Rey, Luzia Vogt, Janine Umiker) kommen aus sehr unterschiedlichen Hallenprojekte, merkten jedoch bald, dass sich die jeweiligen Aushandlungsprozesse ähneln: «Diese Prozesse funktionieren oft durch mehrfaches Wiederholen («Iterationen») von ähnlichen Herangehensweisen zur Annäherung an eine Lösung, sei es beim gemeinsamen Bauen, beim Erstellen von Putzplänen oder beim Entwickeln von neuen Hallenprojekten.» Mittels Ausschreibung versammelte die Redaktion verschiedene Perspektiven von Menschen in Hallenprojekten. Das Hallenzine wird über das Förderprojekt Sprungbrett v...
Wie lebt mensch in einer Halle?

Vor einiger Zeit ging das sogenannte Hallenwohnen kontrovers durch die Medien. Nun meldet sich die Szene dahinter mit einem Hallenzine selbst zu Wort. Das Thema der ersten Nummer: Aushandlungsprozesse.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.