Werner Huber.

Vorbild, nicht Rezept

Wann ist ein Bauwerk eine Bausünde? Und wenn es denn eine ist: Wie gehen wir damit um? Werner Huber über den Umbau von Buol Zünd in der Berner Altstadt.

Kinogebäude haben etwas Verführerisches. Das zeigt der Blick auf die Pläne zum ‹Capitol›. Auch der Kontrast zwischen den kleinteiligen Strukturen der Altstadt und den grossmassstäblichen Eingriffen aus dem 20. Jahrhundert kann faszinierend sein. Obschon es «Sündenfälle» sind, wie Denkmalpfleger Jean-Daniel Gross sie nennt. Der Wandel in all seinen Facetten gehört zum Wesen jeder Stadt – auch zum Unesco-Weltkulturerbe Berner Altstadt. Jede Generation pflegt ihren eigenen Umgang mit diesem Erbe. Und jede Generation will die Fehler aus der Vergangenheit nicht wiederholen. Doch wann ist ein Bauwerk eine Bausünde? Und wenn es denn eine ist: Wie gehen wir damit um? Beim ‹Capitol› in Bern war schon die Diagnose nicht eindeutig. Zwar hatte der Kinoneubau die Struktur der Altstadt an der betreffenden Stelle zerstört, doch dabei war mit dem Kino aus heutiger Sicht auch etwas Wertvolles entstanden. Wäre das Lichtspieltheater noch in seiner ursprünglichen Gestalt erhalten gewesen, würde heute an der Kramgasse 72 wohl kein Neubau stehen, weil die Besonderheiten der Kinoarchitektur gewichtiger gewesen wären als die ‹Outstanding Universal Values› des Unesco-Weltkulturerbes. Vor diesem Hintergrund war es auch folgerichtig, das Neue nicht aus dem Kinokonzept zu entwickeln. Einzig die räumliche und die architektonische Qualität des Kinos konnten den massiven Eingriff von 1929 in die Stadtstruktur quasi nachträglich entschuldigen. Die erhalten gebliebenen Fragmente rechtfertigten dieses Vorgehen nicht. Und auch die halböffentliche Funktion des Kinos war in diesem Teil der Altstadt untypisch – im Gegensatz zur oberen Altstadt wird hier noch gewohnt. Der Mehrwert, der mit dem Projekt von Buol & Zünd geschaffen wurde, ist deutlich höher – auch im Sinne eines Experiments für ähnliche Fälle. So hat das siegreiche Wettbewerbsprojekt für den Umbau der Migros an der...
Vorbild, nicht Rezept

Wann ist ein Bauwerk eine Bausünde? Und wenn es denn eine ist: Wie gehen wir damit um? Werner Huber über den Umbau von Buol Zünd in der Berner Altstadt.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?