Ihr grosser Balkon dient Verena Huber als erweiterter Wohnraum. Fotos: Urs Walder

«Langeweile habe ich nie gekannt»

Die Porträtierten aus unsere Rubrik ‹Rückspiegel› sind über 75 Jahre und gehören zur Corona-Risikogruppe. Wir haben nachgefragt, wie es ihnen geht und was sie machen.

Im Sommer erscheint das Buch ‹Im Rückspiegel›, das 40 Ausgaben der Hochparterre-Rubrik versammelt. Wie geht es den dort Porträtierten in Corona-Zeiten? Wie verbringen sie ihren Tag? Eine Innenarchitektin, ein Landschaftsarchitekt und ein Architekt antworten.   Verena Huber, 82, Innenarchitektin, lebt in Zürich-Oerlikon «Was ich den lieben zu kurzen Tag tue? Ich habe die Gewohnheit, Struktur in meine Zeit zu bringen, einen Stunden- und Wochenplan. Im Wochenplan versuche ich dem Sonntag ein anderes Gewicht zu geben. Dann lasse ich mir mehr Zeit zum Frühstück und mache nur Dinge, die ich gern mache. Oft sind es auch Telefonate mit meinen Freunden im Ausland. Ich steige jeden Morgen die 218 Stufen des Aussichtsturms im Oerliker Park hinauf und hinunter. Je nach Wetterlage hat man das ganze Alpenpanorama vor sich, wie z.B. heute. Am Vormittag erledige ich Terminarbeit: Steuererklärung, Patientenverfügung, usw. Am Nachmittag mache ich etwas, was ich schon lange wollte, und wofür ich nun endlich Zeit habe, z.B. meine Sammlung von Landkarten und Stadtplänen einordnen und mich dabei an meine vielen Reisen erinnern. Ich höre Nachrichten, aber nur zu den Haupt-Nachrichten-Zeiten, um ja nicht immer auf dem Laufenden zu sein. Gegen Abend übe ich auf dem Klavier. Die nächste Klavierstunde wird wohl per Skype stattfinden. Ich habe einen regen Austausch mit meinen Nachbarn im Treppenhaus. Viele haben mir angeboten, für mich einzukaufen. Am Kulturverzicht leide ich nicht, aber an den fehlenden Gästen und Besuchen bei meinen Freunden. Aber es gibt Spontanbesuche per WhatsApp. Oder meine beste Freundin Arina (12) ruft mich an und steht mit ihrer Mutter unter meiner Terrasse und nimmt Bestellungen auf für den Einkauf bei Migros. Von meinem Computerplatz sehe ich auf den Eingang von Aldi, den ich von innen kaum kenne. Aber ich beobachte wie die Leute WC-Papier davontragen und andere...
«Langeweile habe ich nie gekannt»

Die Porträtierten aus unsere Rubrik ‹Rückspiegel› sind über 75 Jahre und gehören zur Corona-Risikogruppe. Wir haben nachgefragt, wie es ihnen geht und was sie machen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.