Eine Summerschool nahm das Zentrum Architektur Zürich in Beschlag. (Foto: RobandRose)

ZAZ Bellerive eröffnet und blickt zurück

Morgen Donnerstag eröffnet das nigelnagelneue Zentrum Architektur Zürich im ehemaligen Museum Bellerive mit einer Ausstellung über das eigene Haus.

Morgen Donnerstag eröffnet das nigelnagelneue Zentrum Architektur Zürich im ehemaligen Museum Bellerive mit einer Ausstellung über das eigene Haus. Offiziell gilt die 1931 erbaute Villa Bellerive als ein Werk des Architekten Erhard Gull, dem Sohn von Stadtbaumeister Gustav Gull. Heute weiss man, dass der Entwurf von Alfred Breslauer stammt, der auf Villen und Landhäuser in Berlin und Umgebung spezialisiert war. Bauherr war der Zürcher Textilkaufmann Julius Bloch-Sulzberger, der die Villa mit seiner Familie während zehn Jahren mitsamt Hauspersonal bewohnte. Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Villa und der jüdischen Familie Breslauer, die 1938 nach St. Gallen emigrierte, und gibt mit Fotos, Möbeln und einem Hörspiel Einblick in eine vergangene Zeit. Damit die Besucher des neuen ZAZ Bellerive wissen, wie alles seinen Anfang nahm.

Kommentare

P. Aebersold 19.11.2018 14:08
Das neue Zürcher Museum für Architektur Zürich (ZAZ) zeigt vom 17. November 2018 bis 28. Februar 2019 die bauliche Ausgestaltung der sogenannten Limmatstellung unter dem Titel «111 Bunker: Entdecke das verborgene Zürich!». Die Stadt Zürich war 1939 als «obstacle absolu» in die erste Armeestellung einbezogen, dem Stadtkommando unterstellt und mit dem Uetliberg links der Limmat befestigt worden. Die Ausstellung begeistert, auch das gewählte Thema. Die Installation ist sehr informativ und das Rahmenprogramm sehr vielfältig und ansprechend. Auch die Bunkerwanderkarte ist sehr hilfreich.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen