Keine offenen Türen in diesem Jahr im Engadin und Bergell Fotos: Christian Brandstatter

Open Doors Engadin abgesagt

Die ersten «Open Doors» im Engadin und Bergell finden dieses Jahr nicht statt. Das teilen die Verantwortlichen heute mit.

Das Geld wäre gesammelt und die Webseite bereit gewesen. 60 Architekturperlen hätten besichtigt werden können. Aber da ist immer noch Covid-19, auch im Engadin und Bergell, wo erstmals ein solches  Besichtigungswochenende hätte stattfinden sollen. Nach Meinung der Projektgruppe seien die Öffnungskriterien des Bundesrats heute nur bedingt erfüllt und die Besucherbewegungen an den beiden Tagen Ende Juni nicht steuer- und kontrollierbar.
Der Trost: Die Open Doors Engadin sind nicht abgesagt sondern nur verschoben auf nächstes Jahr. Sie finden am Wochenende vom 25. und 26. Juni 2022 statt.
Christoph Oggenfuss, Präsident Verein Open Doors Engadin, sagt am Telefon für die erstmalige Durchführung gäben sie lieber Vollgas als die Handbremse anziehen zu müssen. Der Anlass im Engadin heisst übrigens «Open Doors» und nicht «Open House» wie in Basel (12. und 13. Juni 2021) oder Zürich (2. und 3. Oktober 2021), weil das internationale Netzwerk urbanen Räumen vorbehalten ist. In 44 Städten weltweit gibt es inzwischen Trägervereine.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen