Die Miniaturkopie steht, am Original wird noch gebaut: Die Elbphilharmonie in Hamburg. Fotos: PD

Mini-Elbphilharmonie eröffnet

Vergangene Woche wurde in Hamburg die Elbphilharmonie mit Pauken und Trompeten eingeweiht – en miniature im Massstab 1:87. Beim Original dauert es noch, doch der Rohbau ist seit Anfang November fertig.

Vergangene Woche wurde in Hamburg die Elbphilharmonie mit Pauken und Trompeten eingeweiht. Das NDR Sinfonieorchester lud unter der Leitung von Thomas Hengelbrock zur feierlichen Premiere. Mozart, Haydn und Schostakowitsch erklangen, das Internet streamte live. Doch ganz echt war die Eröffnung nicht. Denn an Herzog & de Meurons Prunkbau wird immer noch gebaut. Der Tourismusverband wollte aber nicht mehr länger zuwarten. Darum liess er im Miniatur-Wunderland, der weltweit grössten Miniatureisenbahnanlage der Welt, ein Modell im Massstab 1:87 anfertigen. En miniature ist alles etwas einfacher. Statt 575 Millionen Euro wie das Original kostete das Modell nur 350'000 Euro und war in einem Jahr, nicht nach einer Dekade fertig. Doch auch auf der richtigen Baustelle geht es seit einigen Wochen wieder vorwärts. Der Rohbau wurde Anfang November abgeschlossen – vier Wochen eher als geplant. Die Verantwortlichen wertet dies als Zeichen: Die neu geordnete Zusammenarbeit zwischen Herzog & de Meuron und Hochtief klappt. Bis zu ersten Premiere dauert es aber noch drei Jahre, wenn denn alles gut geht.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen