Manifest für die Solarenergie

«Swissolar», der schweizerische Fachverband für Sonnenergie, lanciert zur Sonnenwende am 21.12.2012 ein Manifest für den Ausbau der Solarenergie. «Das Manifest richtet sich an alle, die ein Zeichen setzen wollen für eine Politik hin zu einer sicheren, sauberen und unabhängigen Energieversorgung der Schweiz – dank mehr Energieeffizienz und dem Einsatz von erneuerbaren Energien» schreibt der Verband in einer Pressemitteilung.

Das Manifest fordert die kostendeckende Einspeisevergütung ohne Begrenzung für alle erneuerbaren Energien und eine tragende Rolle der Solarenergie in der Energiestrategie 2050. Im Frühjahr 2013 beschäftigt sich das eidgenössische Parlament mit einer parlamentarischen Initiative zur raschen Freigabe von zusätzlichen Mitteln für erneuerbare Energien in Form von kostendeckender Einspeisevergütung (KEV). Swissolar fordert rasches Handeln. «Wir haben den Atomausstieg beschlossen und blockieren gleichzeitig Investitionen in erneuerbare Energien in Milliardenöhe – das macht keinen Sinn» gibt Swissolar-Präsident und Nationalrat Roger Nordmann zu bedenken.
Die KEV-Warteliste zähle mittlerweile über 23'000 Projekte, rund 21'000 davon betreffen geplante Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung. Zudem seien die Kosten für Strom aus Photovoltaik-Anlagen sind in den letzten vier Jahren um über 60% gefallen. Mittlerweile bewege sich der Produktionspreis einer Kilowattstunde Solarstrom zwischen 20 und 40 Rappen. Trotz dieser Preisentwicklung in Richtung Netzparität begrenzt der aktuelle Entwurf der Energiestrategie 2050 den Ausbau der Solarenergie.

close

Kommentare

Hübscher Moritz 28.12.2012 18:46
Sehr geehrte Damen und Herren Vor 2 Jahren habe ich eine thermische Solaranlage erstellen lassen. Der ersteller empfahl mir, alle 2 Jahre einen Wartungsservise zu machen. Kostenpunkt Fr. 410.00. Arbeitszeit ca. 1 Stunde. Nun sagten mir aber verschiedene Solaranlagenbesitzer die Anlagen seien wartungsfre und daher ein Service überflüssig. Würden Sie mir freundlicherweise mitteilen, was Sie zu dieser Angelegenheit meinen. Zum Voraus besten Dank und freundliche Grüsse Moritz Hübscher
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen